Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Antike Hafenstadt

Millionen Bücher am Mittelmeer: Ägyptens Metropole Alexandria

Alexandria Einst war sie das geistige Zentrum der antiken Welt, heute ist sie die zweitgrößte Stadt Ägyptens: die Hafenstadt Alexandria. Die historische Bibliothek hat eine moderne Nachfolgerin gefunden. Doch Touristen machen sich derzeit rar.

/
Frische Meerluft: Im Hafen von Alexandria liegen Dutzende von Fischerbooten vor Anker. Foto: Egypt 2012

Lange Geschichte: Viele Ausgrabungsstätten mit Ruinen aus der Antike gewähren in Alexandria einen Blick in die Vergangenheit. Foto: Egypt 2012

An historischer Stätte: Wo in der Antike der berühmte Leuchtturm von Alexandria stand, steht jetzt das Fort Kait Bey. Foto: Klaus Blume

Entlang einer weiten Bucht am Mittelmeer entfaltet sich das Panorama von Alexandria. Foto: Egypt 2012

Blitzeblank: Schuhputzer bieten in den Straßen von Alexandria ihre Dienste an. Foto: Klaus Blume

Einst war Alexandria das geistige Zentrum der antiken Welt, heute ist es die zweitgrößte Stadt Ägyptens. Foto: Egypt 2012

Heimat des Wissens: 700 000 Papyrusrollen lagerten einst in der Bibliothek von Alexandria. Später wurde sie ein Raub der Flammen. Seit zehn Jahren gibt es sie als Neubau wieder. Foto: Egypt 2012

Die 2002 unweit des antiken Standorts eröffnete Bibliothek wird heute vor allem von Studenten genutzt. Sie ist aber auch eine Touristenattraktion. Foto: Egypt 2012

Mehr als 2000 Jahre vor der Erfindung des Internets war hier das Wissen der Welt zu Hause. Griechische Geistesgrößen vom Schlage eines Archimedes, Eratosthenes oder Euklid forschten in der berühmten Bibliothek von Alexandria , in der bis zu 700 000 Papyrusrollen lagerten. Später wurde das Zentrum antiker Gelehrsamkeit ein Raub der Flammen und lebte nur in der Erinnerung der Menschheit weiter.

Seit 10 Jahren gibt es sie wieder, die Bibliothek von Alexandria. An der Corniche, dem Küstenboulevard der ägyptischen Mittelmeermetropole, erhebt sich der Neubau hinter Palmen. Auf einer kleinen Mauer am Eingang hocken junge Frauen mit Kopftüchern, den Laptop auf dem Schoß, das Handy am Ohr. Die 2002 unweit des antiken Standorts eröffnete Bibliothek wird heute vor allem von Studenten genutzt. Sie ist aber auch eine Touristenattraktion.An die Geschichte anknüpfen

Mit der Bibliotheca Alexandrina, einem rund 167 Millionen Euro teuren Prestigeprojekt, will Ägypten an die große Geschichte der Stadt anknüpfen, die 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet wurde. Die moderne Großstadt, von ihren Einwohnern auch «Braut des Mittelmeers» genannt, hat mit ihrer Lage am Meer, ihren bunten Märkten, Kirchen, Moscheen und einigen römischen Baudenkmälern noch mehr zu bieten.

Vom Zentrum aus lassen sich viele Ziele zu Fuß erreichen. Nur wenige Minuten sind es quer über den verdreckten Tahrir-Platz durch die wuseligen Marktstraßen bis runter zur Corniche. Entlang einer weiten Bucht entfaltet sich das Panorama der Stadt. Nach rechts geht es zur Bibliothek, nach links führt der Abendspaziergang zu einer Halbinsel, wo früher der Leuchtturm von Alexandria stand.Von Griechen gegründet

Dieser war eines der Sieben Weltwunder der Antike. Heute steht an der Stelle das im 15. Jahrhundert errichtete Fort Kait Bey. Direkt daneben lädt der griechische Jachtclub zur Einkehr ein. Die Sirtaki-Klänge, die sich auf der Terrasse mit Wind und Meeresrauschen mischen, rufen in Erinnerung, dass Alexandria von Griechen gegründet und bis zur arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert von Griechen geprägt wurde. Zu deren berühmtesten Söhnen zählen die Sänger Demis Roussos und Georges Moustaki. Moustaki, der als junger Mann nach Frankreich auswanderte, widmete seinem Geburtsort später das nostalgische Lied «Alexandrie».

Damals muss das Leben in Alexandria noch beschaulicher gewesen sein als heute, wo Heerscharen schwarz-gelber Lada-Taxis mit ihren Abgasen die Düfte des Orients verdrängen und der Müll Plätze und Boulevards verunstaltet. Erhalten hat sich das Ambiente alter Zeiten in Kaffeehäusern wie dem «Trianon» oder den vielen kleinen Cafés, in denen die Männer die Shisha rauchen.Wenige Besucher

Doch zurzeit kommen nur wenige ausländische Besucher. Der Arabische Frühling hat seine Spuren hinterlassen. In Alexandria gab es wie in Kairo 2011 blutige Krawalle mit Toten und Verletzten. Auch gilt die Stadt als eine Hochburg der radikalislamischen Salafisten. Das Auswärtige Amt warnte Zeitweise vor Reisen in das Gebiet.

In der Bibliotheca Alexandrina gibt es an diesem Tag nur einen Teilnehmer an der deutschsprachigen Führung. Ingy Kenawy, die junge Führerin, erzählt, dass sich die Besucher rar machen. «Das war früher anders», sagt sie und schaut für einen Augenblick ganz traurig.

Service:

Die Bibliotheca Alexandrina ist täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet, freitags von 15.00 bis 19.00 Uhr. Sie bietet Führungen auch auf Englisch, Deutsch, Spanisch und Französisch.

Ägyptisches Fremdenverkehrsamt

Bibliotheca Alexandrina

Auswärtiges Amt, Sicherheitshinweise Ägypten

Anreise: Die Anreise nach Alexandria erfolgt entweder per Flugzeug - in der Regel von Deutschland aber mit Zwischenstopp. Relativ einfach ist die Anreise per Bahn aus Kairo.

Klima und Reisezeit: Reisen nach Alexandria sind das ganze Jahr über möglich. Im Sommer ist es tagsüber jedoch sehr heiß.

Unterkunft: In der Stadt stehen zahlreiche Unterkünfte zur Verfügung.

Informationen: Generalkonsulat Ägypten, Tourismusabteilung, Kaiserstraße 66, 60311 Frankfurt, Telefon.: 069/272 21 75 80, E-Mail: info.de@egypt.travel.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...