Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millionen Kinder müssen gefährliche Arbeiten verrichten

Genf/Berlin (dpa) Schuften statt spielen: Etwa 215 Millionen Kinder weltweit müssen arbeiten. Für etwa die Hälfte von ihnen ist es besonders gefährlich, denn sie leben von Prostitution, Drogenschmuggel, Arbeiten unter Tage oder als Kindersoldaten.

Millionen Kinder müssen gefährliche Arbeiten verrichten

Trotz aller Programme und Bemühungen werden immer noch Millionen Kinder weltweit zum Arbeiten gezwungen. Die 14-jährige Ibudo Asseta arbeitet im Steinbruch Pissy in Burkina Faso. Foto: Jens Kalaene

Das teilte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Genf anlässlich des 10. Welttags gegen Kinderarbeit am Dienstag (12. Juni) mit. Nach dem aktuellen ILO-Bericht sind insbesondere Kinder in ländlichen Regionen, von Wanderarbeitern sowie von indigenen Völkern durch Arbeit in jungen Jahren gefährdet.

Diese bedeute nicht nur eine Verletzung der Grundrechte, sondern auch ein Entwicklungshindernis: Ohne Ausbildung hätten die Kinder so gut wie keine Chance auf einen Ausbruch aus der Armut. Die den Vereinten Nationen nahestehende Organisation forderte die Regierungen auf, Gesetze zum Schutz von Kindern zu formulieren und umzusetzen. Dazu gehöre auch das Fördern von Schulbesuchen und alternativen Einkommensquellen für mittellose Familien.

«Wir können nicht zulassen, dass die Beseitigung der Kinderarbeit von der Entwicklungsagenda rutscht», sagte ILO-Generaldirektor Juan Somavia laut Mitteilung. «Alle Länder sollten bestrebt sein, dieses Ziel zu erreichen, individuell und kollektiv.»

Auch die Kinderkommission des Deutschen Bundestags betonte, dass der Teufelskreis aus fehlender Schulbildung, Kinderarbeit und Armut, durchbrochen werden muss. Es bestehe zudem ein Zusammenhang zwischen der Ausbeutung von Kindern und der kriselnden Weltwirtschaft. Oft führe dies zu fehlender sozialer Absicherung und zu Kürzungen bei den Sozialausgaben.

«Kinder haben das Recht auf Spiel, Gesundheit, Bildung und kindgerechte Lebensbedingungen», sagte die Vorsitzende des Gremiums, Diana Golze (Die Linke). Es sei daher dringende Aufgabe der Politik, international auf die Einhaltung der Kinderrechte und das Verbot von Kinderarbeit zu drängen.

173 der damals 183 ILO-Staaten hatten 1999 ein Abkommen unterzeichnet, in dem sie sich verpflichten, Programme zur Bekämpfung von Kinderarbeit ins Leben zu rufen. Zwar registriert die ILO seitdem eine wachsende Zahl nationaler Aktionspläne und Gesetze. Jedoch kämen dem noch nicht alle Staaten ausreichend nach.

ILO zu Kinderarbeit

ILO-Mitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rohrreiniger auf Spielplätzen

Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord

Aachen Ein Aachener hat nach seiner Festnahme zugegeben, ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze und Grillhütten gestreut zu haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Bereits mit einem anderen "Stoff" hatte er sich offenbar auf Spielplätzen zu schaffen gemacht. Jetzt wird dem wahrscheinlich kranken Mann versuchter Mord vorgeworfen.mehr...

In Aachen

Festnahme nach Chemie-Attacke auf Spielplätzen

AACHEN Tatort Spielplatz. Ein Unbekannter hat seit Juni auf Aachener Spielplätzen immer wieder ätzenden Rohrreiniger ausgestreut und in Kauf genommen, dass Kinder sich verletzen. Den Fahndungserfolg brachte nun eine Fotofalle der Polizei.mehr...

Vermischtes

Forscher: Grippeimpfung auch für Kinder sinnvoll

Riga (dpa) Traditionell greifen Grippeviren im Winter um sich. Bei der Übertragung der Krankheit spielen Kinder eine Schlüsselrolle. Deshalb sollten sie nach Ansicht eines Grippeforschers geimpft werden.mehr...

Vermischtes

WHO schlägt Alarm: Mehr als 120 Millionen fettleibige Kinder

Genf (dpa) Eines von hundert Kindern weltweit war vor 40 Jahren als fettleibig einzustufen. Inzwischen sind sechs von hundert Mädchen und acht von hundert Jungs mit deutlichem Übergewicht unterwegs - und der Trend hält an, warnen Experten.mehr...

Vermischtes

Soziale Herkunft entscheidet über Musikunterricht

Gütersloh (dpa) Die finanziellen Mittel der Eltern und deren Bildungsstand entscheiden auch in Sachen Musik über die Chancen ihrer Kinder. Experten fordern, die Hürden abzubauen.mehr...