Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millionenbetrug an Senioren: Polizei nimmt Verdächtige fest

Leverkusen. Mit vier Festnahmen und der Durchsuchung von 70 Wohnungen, Büros und Banken ist die Polizei gegen eine mutmaßliche Betrügerbande vorgegangen, die unter anderem Senioren im großen Stil geschädigt haben soll. Allein bei den Straftaten auf Kosten der Senioren gehen die Ermittler von einem Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro aus. Am frühen Morgen durchsuchten Polizisten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Österreich fast 70 Objekte, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mitteilten. Wie viele Objekte davon in Rheinland-Pfalz lagen, war zunächst unklar.

Millionenbetrug an Senioren: Polizei nimmt Verdächtige fest

Das Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Vier mit Haftbefehl gesuchte Mitglieder und Unterstützer einer Leverkusener Großfamilie - Deutsche im Alter von 42 bis 54 Jahren - seien festgenommen worden. Die Ermittler stellten Luxuswagen, mehrere Immobilien, hochwertigen Schmuck und Bargeld sicher. Die Betrüger hätten sich das Vertrauen älterer Menschen erschlichen und sie dann zu Bargeldzahlungen überredet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nun wird gegen 47 Beschuldigte ermittelt, die überwiegend der Leverkusener Großfamilie angehörten. Zu den Geschädigten sollen auch Kreditinstitute und Sozialleistungsträger gehören.

Mutmaßlicher Haupttäter ist ein einschlägig vorbestrafter 42-Jähriger. Er soll von dem ergaunerten Geld unter anderem Immobilien im Wert von mehreren Millionen Euro gekauft haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verbände: Bau-Novelle verschlechtert Barrierefreiheit

Düsseldorf. Die geplante Baunovelle der CDU/FDP-Regierung verschlechtert aus Sicht von Behinderten- und Sozialverbänden die Standards für barrierefreies Bauen in Nordrhein-Westfalen. Es sei absurd, dass barrierefrei zugängliche Aufzüge künftig erst ab der sechsten Etage Vorschrift werden sollten, kritisierte der Vorsitzende des VdK NRW, Horst Vöge, am Montag in Düsseldorf. Bislang gelte das bereits ab der fünften Etage. Für rollstuhlgerechte Wohnungen sehe der Gesetzentwurf gar keine verbindliche Vorgabe mehr vor.mehr...

NRW

38-Jähriger stirbt nach Sturz mit Elektro-Fahrrad

Bonn. Nach einem Sturz mit einem Elektro-Fahrrad ist ein 38 Jahre alter Mann in Bonn an seinen schweren Verletzungen gestorben. Der Radfahrer sei aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem sogenannten Pedelec (Pedal Electric Cycle) am Freitagabend auf der Reuterbrücke in Bonn gestürzt, teilte die Polizei am Montag mit. Dabei habe er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Rettungskräfte hätten ihn noch in ein Krankenhaus gebracht, dort sei er dann gestorben. Das Verkehrskommissariat habe die Ermittlungen übernommen.mehr...

NRW

Viele Briten wollen deutschen Pass: mehr Einbürgerungen

Düsseldorf. Die Zahl der Einbürgerungen ist in Nordrhein-Westfalen gestiegen: 2017 entschieden sich knapp 27 400 Ausländer für den deutschen Pass - gut ein Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf berichtete. Vor allem Briten ließen sich zunehmend einbürgern: Ihre Zahl wuchs von knapp 700 im Vorjahr auf 1741, wie die Behörde mitteilte. Türken belegen mit gut 4400 Einbürgerungen den Spitzenplatz im Bundesland. Viele Eingebürgerte hatten laut der Statistik schon sehr lange in Deutschland gelebt, bevor sie sich für die Einbürgerung entschieden - gut die Hälfte mindestens 15 Jahre, ein Drittel sogar 20 Jahre und mehr.mehr...

NRW

Kehl wird Chef der BVB-Lizenzspielerabteilung

Dortmund. Sebastian Kehl kehrt in verantwortlicher Position zu Borussia Dortmund zurück. Dass der ehemalige Profi beim BVB eine wichtige Aufgabe übernimmt, sei ein echter Gewinn, betont Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.mehr...

NRW

Unfälle und Bahnstörung: Pendler brauchen Geduld

Wuppertal. Bei Pendlern in Nordrhein-Westfalen ist zu Wochenbeginn Geduld gefragt gewesen. Wegen zwei Unfällen waren am Montagmorgen die Autobahnen 40 bei Essen und die 44 bei Warburg für einige Stunden gesperrt. Außerdem habe es Ausfälle von Zügen im Raum Wuppertal gegeben, teilte die Deutsche Bahn mit. Wegen einer Weichenstörung kam es demnach für zwei Stunden zu Problemen. Diese seien mittlerweile behoben. Verspätungen seien jedoch weiterhin nicht ausgeschlossen, sagte eine Sprecherin.mehr...

NRW

Motorradfahrer stürzt bei Starkregen auf der Autobahn

Gescher. Bei heftigem Regen ist am Sonntagabend auf der Autobahn 31 im münsterländischen Gescher ein Motorradfahrer gestürzt und schwer verletzt worden. Der Mann sei auf den Grünstreifen neben der Autobahn gerutscht und gegen einen Pfosten gestoßen. Dabei habe er sich schwere Verletzungen an Armen und Beinen zugezogen, teilte die Polizei am Montag mit. Das Motorrad wurde stark beschädigt.mehr...