Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Millionenentschädigung für Wanzenplage in der Mietwohnung

Los Angeles. Bettwanzen im Teppichboden der Wohnung machten einer Familie in Kalifornien das Leben zur Hölle - und die Hausverwaltung reagierte nicht. Nun muss der Eigentümer der Mietwohnung eine hohe Entschädigung zahlen.

Millionenentschädigung für Wanzenplage in der Mietwohnung

Nachdem ihre Kinder über Monate von Bettwanzen gebissen wurden, hat eine Familie in den USA eine Millionenentschädigung zugesprochen bekommen. Foto: Arno Burgi

Eine Familie in Kalifornien, deren Kinder in der Mietwohnung über Monate hinweg von Bettwanzen gebissen wurden, hat eine Millionenentschädigung zugesprochen bekommen.

Wie die Zeitschrift „People“ berichtete, muss der Eigentümer des Appartementhauses in Inglewood bei Los Angeles nach dem Urteil von Geschworenen knapp 1,6 Millionen Dollar (1,3 Millionen Euro) zahlen.

Im Sommer 2012 hatten die Eltern roten Ausschlag und Schwellungen auf dem Körper ihres damals drei Jahre alten Jungen entdeckt. Auch ihre wenige Monate alte Tochter sei von Bettwanzen gebissen worden. Erst nach zahlreichen Beschwerden habe die Hausverwaltung den verseuchten Teppichboden entfernt, gaben die Eltern an. Um aus der Wohnung auszuziehen, hätten sie nicht genug Geld gehabt. Fast vier Monate mussten sie mit dem Ungeziefer leben.

Der heute achtjährige Junge habe heute noch Narben am ganzen Körper, sagte die Mutter laut „People.com“. Er habe am meisten unter dem extremen Juckreiz gelitten. „Er hatte ständig blutige Arme und Beine“, beschrieb die Frau die Verletzungen.

Die Familie habe viel durchgemacht, sagte ihr Anwalt Brian Virag. Die Narben des Sohnes seien eine „ständige Erinnerung“ an die Folgen des schweren Wanzenbefalls.

Bei einem Befall mit Bettwanzen sind hohe Entschädigungen in den USA nicht selten. So berichtete die „LA Times“ im vergangenen Dezember, dass ein Vermieter in Los Angeles wegen der Tierchen 16 ehemaligen und aktuellen Bewohnern seiner Apartments insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar zahlen müsse. Im Oktober 2017 wurde laut Medienberichten einer Familie mehr als eine halbe Million Dollar zugesprochen, weil sie bei ihrem Aufenthalt in einem Hotel im Bundesstaat Arkansas von Bettwanzen gebissen wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Panorama

Paar stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag

Wellington. Nach 61 Jahren Ehe ist ein neuseeländisches Paar getrennt voneinander am selben Tag gestorben. Die 83-jährige Ruth Bedford starb zuhause, kurz nachdem ihr Mann Peter (86) ins Krankenhaus eingeliefert worden war, wie das Online-Nachrichtenportal Stuff berichtete.mehr...

Panorama

Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr

Honolulu/Jakarta. Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter anderem Salzsäure.mehr...

Panorama

Mann fährt absichtlich in US-Restaurant: Zwei Tote

Bessemer City. Schreckliches Verbrechen in North Carolina: Ein 62-Jähriger bittet seine Familie an einen Tisch um kurze Zeit später mit seinem SUV durch die Fronttür des Restaurants zu rasen.mehr...