Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Millionenschaden durch Schwarzarbeit: Mehr Fälle aufgedeckt

Bonn. Durch Schwarzarbeit entgehen dem Fiskus jedes Jahr viele Millionen Euro. Dank zusätzlichem Personal konnte der Zoll 2017 mehr Fälle in NRW aufdecken. Doch es gibt eine hohe Dunkelziffer.

Millionenschaden durch Schwarzarbeit: Mehr Fälle aufgedeckt

Wie ein Scherenschnitt wirkt die Silhouette eines Arbeiters auf einer Baustelle. Foto: Boris Roessler/Archiv

Bei Ermittlungen zur Schwarzarbeit ist der Zoll im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen deutlich erfolgreicher gewesen als zuvor - sowohl bei der aufgedeckten Schadenssumme als auch bei der Zahl der Fälle, die die Ermittler klären konnten. Insgesamt lag die Höhe der ermittelten Schadenssumme 2017 bei rund 222,4 Millionen Euro nach 190 Millionen im Jahr zuvor. Die Zahl beziehe sich auf straf- und bußgeldrechtliche Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), teilte die Generalzolldirektion in Bonn auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die aufgedeckten Straftaten stiegen auf rund 26 100 (2016: 23 700). Die höhere Zahl sei im Wesentlichen auf mehr Personal zurückzuführen, erläuterte ein Sprecher. Im vergangenen Jahr waren 1316 Beamte in diesem Bereich beschäftigt (2016: 1274).

„Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung spielen sich im Wesentlichen im Verborgenen ab“, sagte der Sprecher. Es sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, belastbare Zahlen über den tatsächlichen Umfang von Schwarzarbeit gebe es nicht.

Bei den Straftaten handelt es sich nach Angaben des Zolls überwiegend um Steuerhinterziehung, Betrug und das Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen. Betroffen seien alle lohnintensiven Bereiche, zum Beispiel Bauindustrie und Gastronomie.

Erst am Donnerstag hatte es in mehreren Bundesländern - darunter auch in NRW - Razzien von Polizei und Zoll gegen Schwarzarbeit auf dem Bau gegeben. Ein Familienclan soll den Staat um Millionen Euro geprellt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Landwirte stehen in den Startlöchern: Ernte beginnt früher

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

NRW

Lebensgefährlich Verletzter nach Messerstecherei in Köln

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

NRW

NRW-Innenminister will frühere Hinweise auf Gift-Käufe

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

NRW

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...