Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mindestens 13 Tote bei Erdbeben auf Malaysia

Kuala Lumpur (dpa) Ein Erdbeben hat den höchsten Berg Malaysias erschüttert. Mindestens 13 Menschen kamen ums Leben. Unter den Toten werden auch mehrere Schüler aus Singapur vermutet.

Mindestens 13 Tote bei Erdbeben auf Malaysia

Bei einem Erdbeben im malaysischen Teil der Insel Borneo sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Foto: Fazry Ismail

Bei einem Erdbeben im malaysischen Teil der Insel Borneo sind nach Polizeiangaben mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Helfer bargen am Mount Kinabalu, dem höchsten Berg des Landes, elf weitere Leichen.

Die Opfer gehörten zu einer Gruppe von 17 Bergsteigern, die nach dem Beben am Freitagmorgen vermisst worden waren.

Am Freitag hatten Rettungskräfte in dem beliebten Klettergebiet bereits die Leichen einer Schülerin aus Singapur (12) und eines malaysischen Bergführers (30) gefunden. Sechs Menschen würden noch vermisst, sagte der Polizeichef der Stadt Ranau, Farhan Lee Abdullah.

Die Zeitung «Star» hatte zunächst unter Berufung auf Mitarbeiter der örtlichen Rettungsbehörde von 19 Toten berichtet. Dies konnte die Polizei bislang nicht bestätigen.

Zum Zeitpunkt des Bebens der Stärke 5,9 waren nach Polizeiangaben sehr viele Kletterer und Bergführer unterwegs gewesen. Helfer brachten 167 Menschen in Sicherheit.

Bei den Erdstößen im Bundesstaat Sabah handelte es sich nach Angaben eines örtlichen Abgeordneten um das seit Jahrzehnten stärkste Beben auf Borneo.

Der Kinabalu ist mit 4095 Metern der höchste Berg Malaysias. Er liegt in einem Naturpark im Norden Borneos. Der Berg ist populär, weil selbst untrainierte Wanderer den Gipfel über eine einfache Route erreichen können. Bergsteiger suchen sich schwierigere Zugänge.

Erdbebenwarte

Tweet Tourismusminister

Bericht Star

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...