Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mindestens 13 Tote bei Großbrand in Ho-Chi-Minh-Stadt

Ho-Chi-Minh-Stadt. Mitten in der Nacht werden die Bewohner einer riesigen Apartment-Anlage in Ho-Chi-Minh-Stadt von einem Feuer überrascht. Mindestens 13 Menschen sterben. Angeblich gab es keinerlei Alarm.

Mindestens 13 Tote bei Großbrand in Ho-Chi-Minh-Stadt

Bewohner eines Wohnkomplexes rufen mit den Lichtern ihrer Mobiltelefone um Hilfe nach dem Ausbruch eines Feuers. Foto: VnExpress

Bei einem Großbrand in der vietnamesischen Millionenmetropole Ho-Chi-Minh-Stadt sind mindestens 13 Bewohner eines Wohnkomplexes ums Leben gekommen. Weitere 28 Menschen mussten laut Polizei ins Krankenhaus gebracht werden, einige mit lebensgefährlichen Verletzungen.

Das Feuer brach an diesem Freitag mitten in der Nacht aus zunächst ungeklärter Ursache in der Tiefgarage der 20-stöckigen Anlage aus. Die Behörden schlossen auch Brandstiftung nicht aus.

In dem verhältnismäßig modernen Komplex „Carina Plaza“ spielten sich dramatische Szenen ab. Die meisten Bewohner wurden von den Flammen im Schlaf überrascht. Mehrere Menschen sprangen in ihrer Verzweiflung aus oberen Stockwerken in die Tiefe.

Überlebende berichteten, dass es keinerlei Feueralarm gegeben habe. Auch die Löschanlagen in den Decken hätten nicht funktioniert. Ein Bewohner sagte dem Online-Magazin „Tuoi Tre“: „Die Sprinkleranlage hat einfach versagt. Wir haben das Feuer erst registriert, als der Rauch und die Hitze im 14. Stock ankamen.“

In dem Gebäudekomplex, der 2009 fertiggestellt wurde, wohnen mehr als 700 Familien. Mehrere staatliche Medien berichteten unter Berufung auf die Polizei, dass es in der Tiefgarage gegen 1.30 Uhr Ortszeit (19.30 MEZ) eine Explosion gegeben habe.

Die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein, um den Hergang zu klären. Anfangs wurde gemutmaßt, dass die Katastrophe durch ein brennendes Moped ausgelöst wurde. Später wurde auch über Brandstiftung spekuliert.

Das Erdgeschoss des Komplexes brannte völlig aus. In der Tiefgarage wurden mehr als ein Dutzend geparkte Autos sowie etwa 150 Mopeds zerstört. Mit mehr als acht Millionen Einwohnern ist Ho-Chi-Minh-Stadt (früher: Saigon) die größte Stadt des südostasiatischen Staates. Mopeds sind dort das wichtigste Fortbewegungsmittel. Bei einer Brandkatastrophe im Oktober 2002 waren in einem Bürogebäude der Stadt 60 Menschen ums Leben gekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Leiche aus Elbe gezogen: Es ist wohl vermisster Schotte

Hamburg. Als ein Schotte während eines Junggesellenabschieds auf der Hamburger Reeperbahn verschwindet, beteiligen sich viele an der Suche. Nun gibt es nach dem Fund einer Leiche in der Elbe wohl traurige Gewissheit.mehr...

Panorama

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Paris. Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.mehr...

Panorama

Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Philadelphia/Frankfurt. Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem geborstenen Fenster gesogen. Jetzt sollen Hunderte Maschinen zur Wartung am Boden bleiben.mehr...

Panorama

„Entschärft“: Viel Trubel um Weltkriegsbombe in Berlin

Berlin. Dass ein ganzer Stadtteil quasi komplett stillsteht, kommt in Berlin auch nicht so oft vor. Jetzt ist genau das passiert. Der Grund ist mehr als 70 Jahre alt - und war trotzdem bis jetzt gefährlich. Ein Sprengmeister dazu: „Ich lebe jeden Tag, als wäre es mein letzter.“mehr...

Panorama

Dreijährige schießt auf schwangere Mutter

Merrillville. In den USA hat ein dreijähriges Mädchen seine schwangere Mutter mit einer Schusswaffe schwer verletzt. Das Mädchen hatte die Waffe im Auto gefunden, wie der Sender ABC7 am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei meldete.mehr...

Panorama

In 10.000 Metern Höhe: Frau fast aus Flugzeug gerissen

Philadelphia. Rund 20 Minuten nach dem Abflug treffen die ersten Alarmsignale im Cockpit ein: Teile eines kaputten Triebwerks sind durch ein Flugzeugfenster eingedrungen. Eine Passagierin des US-Inlandflugs wird fast aus dem Fenster gerissen - später stirbt sie.mehr...