Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mindestens 39 Tote bei Flugzeugunglück in Nepal

Kathmandu.

Bei einem Flugzeugunglück auf dem Flughafen der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. 31 Leichen seien in den Trümmern gefunden worden und acht Schwerverletzte im Krankenhaus gestorben, teilte ein Polizeisprecher mit. Die Maschine mit rund 70 Menschen an Bord kam aus Bangladesch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nach Sekundenschlaf: 200 000 Euro Schaden am Auto

Höhr-Grenzhausen. Nur einen Sekundenschlaf brauchte es, und der Luxussportwagen einer 54-Jährigen war ein Schrotthaufen. Der Wagen aus britischer Produktion krachte in das Heck eines Sattelzugs auf der Autobahn 48 bei Höhr-Grenzhausen im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Nur durch Zufall sei niemand verletzt worden, heißt es von der Polizei. An dem 650-PS-Boliden entstand ein Schaden von etwa 200 000 Euro. Der Schaden am Sattelauflieger hielt sich mit etwa 3000 Euro in Grenzen.mehr...

Schlaglichter

Bahnstreik stört wieder Zugverkehr in Frankreich

Paris. Französische Eisenbahner haben mit ihrem Streik gegen die Reform der Staatsbahn SNCF erneut große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt. Zwar ist die Beteiligung an den Protestaktionen inzwischen deutlich niedriger als zu Beginn der Streikwelle, trotzdem fielen laut Ankündigung der SNCF etwa zwei Drittel der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge aus. Auch Fernverbindungen nach Deutschland wurden gestrichen. Im französischen Regionalverkehr fuhren wie schon am Vortag durchschnittlich zwei von fünf Zügen. Es war bereits der achte Streiktag seit Anfang April.mehr...

Schlaglichter

Spektakulärer Notfall in 10 000 Metern Höhe

Philadelphia. Während eines Inlandsflugs in den USA hat sich ein spektakulärer Notfall ereignet: Eine Flugpassagierin wurde in der Luft durch ein Fenster von Teilen einer defekten Turbine getroffen. Mitreisende berichteten dem Sender CNN, die Frau sei fast aus dem Fenster gerissen worden. Die Fluglinie Southwest Airlines bestätigte den Tod eines Fluggastes nach einem Zwischenfall auf der Strecke New York - Dallas. Die Maschine musste in Philadelphia notlanden. Bei dem Todesopfer handelt es sich nach Medienberichten um jene Frau, die zuvor von den Turbinenteilen getroffen und verletzt worden war.mehr...

Schlaglichter

Frau in den USA fast aus Flugzeugfenster gerissen

Philadelphia. In den USA ist eine Frau in einem Flugzeug erst von Teilen einer zerstörten Turbine getroffen und dann fast aus dem Fenster gerissen worden. Andere Fluggäste hätten sie festgehalten, berichten Passagiere bei CNN und auf Facebook. Nach der unplanmäßigen Landung des Flugzeugs in Philadelphia bestätigten die Behörden einen Todesfall. Ob es sich dabei um die zuvor verletzte Frau handelt, wurde aber nicht bestätigt. Laut Feuerwehr erlitten sieben Menschen leichte Verletzungen. Nach Angaben von Southwest Airlines befanden sich 143 Passagiere und 5 Crewmitglieder an Bord.mehr...

Schlaglichter

Sicherheitslandung von Flugzeug - eine Person tot

Philadelphia. Nach der Sicherheitslandung eines Passagierflugzeuges in der US-Großstadt Philadelphia ist eine Person gestorben. Das hat die Nationale Behörde für Transportsicherheit mitgeteilt. Nach Angaben der Feuerwehr erlitten sieben Menschen leichte Verletzungen, sie mussten aber nicht im Krankenhaus behandelt werden. Die Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines musste wegen eines Triebwerkschadens in Philadelphia landen. 143 Passagiere und 5 Crewmitglieder waren an Bord. Das Flugzeug war auf dem Weg von New York nach Dallas.mehr...

Schlaglichter

Fluggäste können auch bei wilden Streiks entschädigt werden

Luxemburg. Fluggesellschaften können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch bei wilden Streiks verpflichtet sein, Entschädigungen an Fluggäste zahlen. Wenn es wegen tarifrechtlich unerlaubter Arbeitsniederlegungen zu Flugausfällen oder Verspätungen komme, seien Airlines nicht automatisch von ihrer Entschädigungspflicht befreit, urteilten die Luxemburger Richter. Vielmehr müsse von Fall zu Fall entschieden werden. Hintergrund des Verfahrens ist der wilde Streik von Tuifly-Mitarbeitern im Herbst 2016. In dessen Folge waren mehr als 100 Flüge gestrichen worden.mehr...