Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mini-Me-Darsteller Verne Troyer gestorben

Washington. Fans kannten ihn aus „Harry Potter“ und vor allem aus den „Austin Powers“-Filmen. Nun ist der Schauspieler Verne Troyer gestorben.

Mini-Me-Darsteller Verne Troyer gestorben

Verne Troyer wurde durch seine Rolle als Mini-Me in den „Austin Powers“-Filmen bekannt. Foto: Joshua Sudock/The Orange County Register

Der durch seine Rolle als „Mini-Me“ in den „Austin Powers“-Filmen bekannte US-Schauspieler Verne Troyer ist tot. Er sei am Samstag gestorben, teilte seine Familie auf Troyers offizieller Facebook-Seite mit. Troyer wurde 49 Jahre alt. Eine Todesursache wurde in der Mitteilung nicht ausdrücklich genannt.

Der kleinwüchsige Schauspieler mit einer Körpergröße von nur 81 Zentimetern hatte in der James-Bond-Parodie „Austin Powers“ den Part als geklonter Schurken-Doppelgänger von Dr. Evil übernommen. Während seiner Karriere hatte er weitere Nebenrollen in Dutzenden Filmen und Fernsehserien. So spielte er etwa im ersten Harry-Potter-Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“ die Rolle des Kobolds Griphook.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Babyglück für Schweinsteiger und Ivanovic

Chicago. Das Sportlerpaar Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic ist nicht mehr nur zu zweit: Beide posten im Netz zur Geburt ihres Sohnes. Und bekommen postwendend prominente Glückwünsche.mehr...

Topnews

Halbzeit im Berlinale-Wettbewerb

Berlin. Tag 5 der Berlinale ist ein dunkler Tag. Filme über das Attentat von Utøya und das todtraurige Leben der Romy Schneider starten in den Wettbewerb - mit zwei mehr als außergewöhnlichen Schauspielerinnen.mehr...

Topnews

„The Square“ großer Gewinner beim Europäischen Filmpreis

Berlin. Ein halbes Dutzend europäische Filmpreise räumt die schwedische Satire „The Square“ ab - auch den Hauptpreis als bester Spielfilm des Jahres. Die Deutschen müssen sich mit einem Trostpreis begnügen.mehr...