Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Minister Heubisch würdigt Bayreuther Opernhaus als Juwel

München (dpa) Bayern freut sich nach der Entscheidung der Unesco für das Bayreuther Opernhaus über die siebte Weltkulturstätte im Land.

Minister Heubisch würdigt Bayreuther Opernhaus als Juwel

Kunstminister Heubisch freut sich über bayreuther Weltkulturerbe. Foto: Tobias Hase/Archiv

«Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth ist ein Juwel und zählt zu den besterhaltenen Beispielen barocker Baukunst», teilten Bayerns Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) und Finanzminister Markus Söder (CSU) nach der Entscheidung der Unesco am Samstag mit. Der Freistaat bemühe sich weiter darum, Kulturgut zu bewahren und zu pflegen. «Alleine in den nächsten vier Jahren wird das Markgräfliche Opernhaus mit knapp 19 Millionen Euro restauriert», sagte Söder.

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth wurde 1746 bis 1750 erbaut und ist immer noch in seiner ursprünglichen Form erhalten. Auftraggeber für den Bau war das Markgrafenpaar Friedrich und Wilhelmine von Brandenburg-Kulmbach. «Die Aufnahme dieses außergewöhnlichen Baudenkmals in die Liste des Unesco-Welterbes ist zugleich eine Verpflichtung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Welterbe - und zwar vor den Augen der gesamten Völkergemeinschaft», sagte Heubisch.

Seite des Unesco-Welterbezentrums mit Dokumenten zur Tagung des Welterbekomitees

Infos zum Opernhaus Bayreuth

Infos zur Bayreuther Bewerbung

Schloss Schwetzingen zum UNESCO-Verfahren

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Genossenschaftsidee als immaterielles Kulturerbe?

Dresden/Berlin (dpa) Mit der Genossenschaftsidee aus Sachsen und Rheinland-Pfalz will es Deutschland auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco schaffen. Die Nominierung soll im März 2015 bei der Unesco eingereicht werden, teilte das sächsische Kunstministerium am Freitag mit.mehr...

Kulturwelt

Drei deutsche Städte ins Unesco-Netzwerk aufgenommen

Paris (dpa) Mannheim, Heidelberg und Hannover haben es ins globale Unesco-Netzwerk «Creative Cities» (Kreative Städte) geschafft. Mannheim und Hannover können sich nun «Stadt der Musik», Heidelberg «Stadt der Literatur» nennen. Das teilte die UN-Kulturorganisation in Paris mit.mehr...

Kulturwelt

Kenianischer Tanz und Rauchsauna auf Unesco-Schutzliste

Paris (dpa) Rituale des Sebiba-Fests in Algerien, bolivianische Tänze der Yampara oder die Tradition der Rauchsauna in Estland gehören nun zum Unesco-geschützten immateriellen Kulturerbes der Menschheit.mehr...

Kulturwelt

Netzwerk gesucht: Städte wollen kreativen Anschluss

Mannheim (dpa) Berlin hat ihn bereits, den Titel einer «Creative City». Aber kreativ, das sind wir auch, sagen fünf andere deutsche Städte - und haben sich mit ihren Bewerbungen ins Zeug gelegt.mehr...

Kulturwelt

Unesco entscheidet über 46 neue Kulturgüter

Paris (dpa) Die Kunst des brasilianischen Kampftanzes Capoeira, die Tradition handgeschöpften Papiers in Japan oder die Kultivierung des Arganbaums in Marokko - solche immateriellen Kulturgüter soll die Unesco zum Kulturerbe der Menschheit erklären.mehr...

Kulturwelt

Hamburger Speicherstadt und Naumburger Dom für Welterbe nominiert

Bonn (dpa) Die Hamburger Speicherstadt und der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt sind für das Unesco-Weltkulturerbe nominiert. Das teilte die Kultusministerkonferenz in Bonn mit.mehr...