Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Minister Schmidt schert aus beim Glyphosat - und nun?

Berlin. Es ist eines der meistgenutzten Unkrautvernichtungsmittel. Glyphosat kommt auf Feldern, in Garten und Parks und an Bahndämmen zum Einsatz. Das wird auch erst einmal so bleiben.

Minister Schmidt schert aus beim Glyphosat - und nun?

Imbiss-Betreiber Ahmet Demir (r.) und sein Vater Abdullah Demir verhinderten Schlimmeres für den Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein. Foto: Oliver Berg

Es war ein Hängen und Würgen um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Anderthalb Jahre lang kam die nötige Mehrheit für oder gegen die weitere Verwendung unter Vertretern der EU-Staaten in Brüssel nicht zustande.

Deutschland stimmte nicht mit, weil die Koalitionsregierung aus SPD und Union nicht zueinander fand. Dann schlägt Agrarminister Christian Schmidt (CSU) überraschend alle Bedenken in den Wind und stimmt einer fünfjährigen Weiterverwendung zu. Durfte er das? Und wie geht es weiter?

Hat Schmidt mit dem Entschluss gegen Regeln verstoßen?

Ja. Er hat sich nicht an die Geschäftsordnung der Bundesregierung gehalten, wofür Kanzlerin Angela Merkel ihn nun öffentlich rügte. „Es ist etwas, was sich nicht wiederholen darf.“ In der Geschäftsordnung heißt es ganz klar: „Bei Überschneidungen und sich daraus ergebenden Meinungsverschiedenheiten zwischen den einzelnen Bundesministern entscheidet die Bundesregierung durch Beschluss.“ Pikant: Nach Angaben aus bayerischen Regierungskreisen war CSU-Chef Horst Seehofer vorab über Schmidts geplantes Ja informiert.

Was wäre passiert, wenn Deutschland sich wie bisher enthalten hätte?

Ohne Deutschland wäre die nötige qualifizierte Mehrheit der EU-Staaten für den Vorschlag der EU-Kommission nicht zustande gekommen. Das bedeutet: Die Brüsseler Behörde hätte selbst entscheiden müssen. Denn es liegen Anträge von Herstellern auf Verlängerung der Zulassung von Glyphosat vor und diese müssen beschieden werden.

Wie hätte die EU-Kommission entschieden?

Agrarminister Schmidt sagt: „Die EU-Kommission hätte sich ohnehin für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat entschieden.“ Ob das wirklich der Fall gewesen wäre, wollte die Behörde allerdings nicht sagen. Eine Sprecherin lehnte am Dienstag jeden Kommentar ab.

Die Signale vor dem Vermittlungsverfahren waren zwiespältig. Noch im Sommer sagte Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis: „Ich muss ganz klar sagen: Die Kommission hat nicht die Absicht, die Substanz ohne die Unterstützung einer qualifizierten Mehrheit der Mitgliedstaaten erneut zu genehmigen.“

Vor wenigen Tagen klang Andriukaitis aber etwas anders. Er verwies darauf, dass die Kommission nur in engem Rechtsrahmen auf wissenschaftlicher Grundlage agieren könne und dass mehrere EU-Agenturen kein Krebsrisiko durch Glyphosat sähen. Im Übrigen habe das Europäische Parlament eine - wenn auch beschränkte - Zulassung für fünf weitere Jahre befürwortet.

Diplomaten mutmaßten deshalb vor der Sitzung vom Montag, dass die Kommission ebenfalls eine Verlängerung um fünf Jahre gewähren würde, wenn sie alleine zu entscheiden hätte. Da sich die Behörde offiziell bedeckt hält, ist das allerdings Kaffeesatzleserei.

Können die Staaten eine auf EU-Ebene zugelassene Substanz verbieten?

Ja. Nach Darstellung der Kommission können die EU-Staaten nach der erneuten Zulassung von Glyphosat selbst über Verbote oder Auflagen für die Verwendung entscheiden. Es liege in der Verantwortung der Mitgliedstaaten, Pflanzenschutzprodukte unter besonderer Berücksichtigung der klimatischen und landwirtschaftlichen Bedingungen ihres Gebiets auf Risiken zu prüfen. Frankreich hat bereits angekündigt, dass Glyphosat dort nicht länger als drei weitere Jahre verwendet werden soll.

Und was ist mit den Bundesländern?

Laut dem Kieler Umweltministerium können die Länder nur die private Anwendung von Glyphosat beispielsweise auf Hauseinfahrten untersagen. Landesumweltminister Robert Habeck (Grüne) hatte im November vor dem Landtag erklärt: „Leider können wir landesseitig aber kein Verkaufsverbot durchsetzen, so dass trotz Anwendungsverbot glyphosathaltige Pestizide in Baumärkten angeboten werden.“ Ein solches Verbot ist nach Ministeriumsangaben aber nur auf Bundesebene möglich.

Warum ist Glyphosat so umstritten?

Einige Wissenschaftler haben die Substanz im Verdacht, Krebs auszulösen. Umweltschützer oder auch das Umweltbundesamt beklagen aber auch negative Auswirkungen für die Tier- und Pflanzenwelt: Als sogenanntes Totalherbizid töte das Mittel alles ab, was auf dem Feld außer Nutzpflanzen noch so sprießt. Das entziehe zum Beispiel Insekten und Feldvögeln die Nahrungsgrundlage.

Kann ich Glyphosat im eigenen Garten einsetzen?

Manche glyphosathaltige Mittel schon. Insgesamt 105 Produkte mit dem Wirkstoff Glyphosat sind in Deutschland zugelassen. Fast die Hälfte davon darf auch „in Haus und Kleingarten“ angewendet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Preise der 68. Berlinale

Berlin. Die Internationale Jury der 68. Berlinale unter Vorsitz von Regisseur Tom Tykwer hat am Samstagabend die begehrten Bären-Trophäen vergeben. Zuvor kürten zahlreiche unabhängige Jurys ihre Preisträger.mehr...

Hintergründe

Noch ist der Diesel im Spiel

Leipzig. Millionen von Diesel-Fahrern haben weiter keine Klarheit, ob es bald Fahrverbote in Städten gibt. Das Bundesverwaltungsgericht vertagt seine Entscheidung: am 27. Februar ist nun „Diesel-Day“.mehr...

Hintergründe

Die Diesel-Ungewissheit dauert noch etwas länger

Leipzig. Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft jetzt, ob Fahrverbote eine rechtmäßige Lösung wären.mehr...

Hintergründe

Zu den Waffen, Ihr Lehrer? Trump und die Logik der Lobby

Washington. Eine erschütternde Stunde im Weißen Haus. Ist das mehr als Krisen-PR, mehr als ein Ventil? Und sind nach dem Massaker von Parkland bewaffnete Lehrer eine gute Idee? Trump will es erwägen.mehr...

Hintergründe

Jameda muss Daten löschen und Geschäftsmodell ändern

Karlsruhe. Ärztebewertungsportale wie Jameda haben einen deutlichen Dämpfer bekommen: Eine Dermatologin zieht vor Gericht und stellt das Geschäftsmodell des Portals an den Pranger. Das Urteil des Bundesgerichthofs fällt sehr klar aus.mehr...