Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Minister Schmidt will Tabak-Werbung komplett verbieten

Berlin (dpa) Ernährungsminister Christian Schmidt will Tabak-Werbung auch auf Plakaten und im Kino und damit bundesweit komplett verbieten.

Minister Schmidt will Tabak-Werbung komplett verbieten

Aufsteller mit Zigarettenwerbung in Berlin. Ernährungsminister Christian Schmidt plant ein bundesweites Verbot von Tabak-Werbung. Foto: Daniel Naupold

«Deutschland ist neben Bulgarien das einzige Land in der Europäischen Union, in dem die Außenwerbung für Zigaretten noch erlaubt ist», sagte der CSU-Politiker der «Bild»-Zeitung. «Dies konterkariert unsere intensiven Bemühungen in der Tabakprävention gerade bei Kindern und Jugendlichen.»

Die Bundesregierung ist verpflichtet, eine neue EU-Richtlinie für Tabakprodukte bis Mai 2016 in deutsches Recht umzusetzen. Mit dem geplanten Werbeverbot gehe Schmidt aber über die geforderten Anpassungen hinaus, sagte ein Ministeriumssprecher.

Die Richtlinie schreibt unter anderem vor, dass die Warnhinweise auf Zigaretten- und Tabakpackungen künftig 65 Prozent der Vorder- und Rückseite einnehmen sowie Text und Bild kombinieren müssen. Aromen wie Menthol und andere Zusatzstoffe werden EU-weit verboten. Erstmals gibt es auch Vorschriften für E-Zigaretten, die keinen Tabak, meist aber Nikotin enthalten. Beim Ziehen am Mundstück wird eine Flüssigkeit vernebelt und inhaliert.

Von dem Werbeverbot muss Schmidt nun zunächst seine Kabinettskollegen überzeugen. Der Gesetzentwurf befinde sich seit Freitag in der Ressortabstimmung, sagte der Sprecher.

Infos des Ministeriums zur neuen Tabakprodukt-Richtlinie

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kritik an Sozialem Netzwerk

Facebook ließ gezielte Werbung an Judenhasser zu

MENLO PARK Das Werbesystem von Facebook steht erneut in der Kritik. Diesmal geht es nicht um die Frage, ob das Netzwerk bei der Reichweite der Anzeigen schummelt, sondern um die Tatsache, dass man mit dem System gezielt Antisemiten als Zielgruppe auswählen konnte.mehr...

Vandalismus und Beschimpfungen

Spüren die Parteien mehr Wut im Wahlkampf?

BERLIN Nehmen Hass und Wut auf den Wahlkampfveranstaltungen im Vergleich zur letzten Bundestagswahl zu? Wer die Wahlkampfauftritte der Bundeskanzlerin verfolgt, kann diesen Eindruck gewinnen. Die Parteien haben verschiedene Erfahrungen gemacht.mehr...

Business-Modell in Planung

WhatsApp will Unternehmen zur Kasse bitten

MOUNTAIN VIEW Wenn Firmen den Kurzmitteilungsdienst WhatsApp für Kundengespräche nutzen, dann sollen sie in Zukunft dafür bezahlen. Die Facebook-Tochter hat bekanntgegeben, dass erste Business-Versionen der App bereits in Arbeit sind. Das Unternehmen bricht somit mit seiner bisherigen Strategie, sich über Werbung zu finanzieren.mehr...

Vermischtes

Bereits 45 Länder von Eier-Skandal betroffen

Tallinn (dpa) Der Skandal um mit Insektengift verunreinigte Eier hätte vermutlich schon deutlich früher aufgedeckt werden können. Jetzt wird in der EU erstmals darüber diskutiert, was künftig besser gemacht werden soll.mehr...

Lebensmittel-Kontrolle

Fipronil-Skandal: EU-Minister diskutieren über Warnsystem

Tallinn Der Skandal um mit Insektengift verunreinigte Eier hätte vermutlich schon deutlich früher aufgedeckt werden können. Am Dienstag wird bei einem Spitzengespräch der EU-Minister in Talinn erstmals darüber diskutiert, was künftig besser gemacht werden soll.mehr...