Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ministerin: Erreichbarkeit von Beschäftigten tariflich regeln

Berlin (dpa) Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist dafür, die Erreichbarkeit von Beschäftigten für ihre Arbeitgeber in Tarifverträgen zu regeln.

Ministerin: Erreichbarkeit von Beschäftigten tariflich regeln

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ist für einen klar geregelten Feierabend. Foto: Boris Roessler

«Ich finde es vernünftig, wenn die Unternehmen sich klare Regeln zur Erreichbarkeit ihrer Mitarbeiter geben», sagte Schröder der Zeitung «Welt am Sonntag». «Das ist weniger eine Aufgabe für den Gesetzgeber als für die Gewerkschaften, die das in die Tarifverhandlungen einbringen sollten.»

Schröder nannte die Entscheidung von Volkswagen, den Beschäftigten nach Feierabend keine dienstlichen Mails mehr weiterzuleiten, ein gutes Beispiel. «Ich freue mich, dass immer mehr Unternehmen erkennen: Wir bekommen keine guten Mitarbeiter, wenn die sich nicht ab und zu richtig erholen können», sagte sie. «Permanente Verfügbarkeit ist keine Lösung.» Von einer «gewissen Hierarchieebene» an sei es allerdings «angemessen und okay, wenn Erreichbarkeit verlangt wird». Anrufe und Mails sollten aber auch da «auf begründete Fälle beschränkt bleiben».

Schröder appellierte auch an die Beschäftigten, sich vor der Datenflut zu schützen. «Es gibt ja Leute, die verschicken dienstliche Mails in ihrer Privatzeit, obwohl es der Arbeitgeber gar nicht von ihnen verlangt. Für manche ist es geradezu eine Sucht, auch im Urlaub ihre Mailbox zu checken», sagte sie. «Gerade Männer haben oft ein Problem, richtig abzuschalten.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lohn und Gehalt

Viele Firmen in Deutschland unterlaufen Mindestlohn

Berlin In vielen deutschen Betrieben werden branchenbezogene Mindestlöhne nach wie vor unterlaufen. Allein in der Bauwirtschaft wurde im vergangenen Jahr in 1690 Fällen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil Unternehmen den Mindestlohn nicht bezahlten.mehr...

Wirtschaft

Bahnmitarbeiterin schläft im Zug ein - Kündigung unwirksam

Köln (dpa) Die Kündigung einer Bahnmitarbeiterin, die während der Arbeit in einem Zug eingeschlafen war, ist unwirksam. Das hat das Kölner Arbeitsgericht entschieden.mehr...

Wirtschaft

Fahrrad vom Chef - Geldwerter Vorteil bei Diensträder

Berlin (dpa/tmn) Sie sind billiger, umweltfreundlicher und halten Beschäftigte fit: Dienstfahrräder. Doch eins haben Drahtesel vom Chef mit Dienstauto gemeinsam: Der geldwerte Vorteil muss versteuert werden. Bei E-Bikes kommt es dabei auch auf die Leistung an.mehr...

Wirtschaft

Kürzung des Verpflegungsgeldes bei Dienstflügen

Berlin (dpa/tmn) Die steuerliche Abrechnung von Dienstreisen ist für Mitarbeiter und Unternehmer nicht einfach. Mit einem Verwaltungsschreiben vom Oktober 2014 versucht die Finanzverwaltung Zweifelsfälle zu klären.mehr...

Wirtschaft

Post plant 10 000 neue Stellen - mit niedrigeren Löhnen

Bonn (dpa) Die Deutsche Post will bis 2020 bis zu 10 000 neue Stellen in der Paketzustellung schaffen - allerdings mit niedrigeren Löhnen als bislang beim «gelben Riesen» üblich.mehr...

Wirtschaft

Finanzamt an doppelter Haushaltsführung beteiligen

München (dpa/tmn) Ein neuer Job oder eine Versetzung - immer wieder müssen Beschäftigte aus beruflichen Gründen einen zweiten Hausstand gründen. Finanziell muss das Pendeln keine große Belastung darstellen, viele Kosten können beim Finanzamt geltend gemacht werden.mehr...