Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ministerin Klöckner wirbt für EU-Agrarzahlungen

Berlin. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat angesichts drohender Kürzungen im EU-Haushalt nach 2020 die wichtige Funktion der Zahlungen an die Bauern hervorgehoben.

Ministerin Klöckner wirbt für EU-Agrarzahlungen

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Foto: Michael Kappeler

„Gäbe es die europäische Agrarpolitik nicht, man müsste sie heute erfinden“, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. „Ihre Bedeutung für den Integrationsprozess eines Europas mit sehr unterschiedlichen Regionen wird massiv unterschätzt.“ Klöckner bekräftigte das Ziel der Bundesregierung, das jetzige Niveau der EU-Zahlungen zu verstetigen.

An diesem Mittwoch will EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) Vorschläge für die Periode von 2021 bis 2027 vorlegen. Angesichts des Brexits und weiterer Ausgaben etwa für den Schutz der EU-Außengrenzen werden Kürzungen bei den Agrar- und Strukturgeldern erwartet.

Klöckner betonte: „Die europäische Agrarpolitik muss auch genutzt werden, um die ländlichen Räume zu stärken und attraktiver zu machen.“ Es gehe um die Anbindung an schnelles Internet, Mobilität und medizinische Versorgung. „Nur so können wir auch dafür sorgen, dass sich niemand angehängt fühlt.“

Grünen-Chef Robert Habeck forderte eine Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik. „Das Geld sollte nicht an Bodenbesitzer fürs Vorhalten von Boden gehen, sondern endlich gezielt für mehr Tierwohl, Umwelt- und Gewässerschutz eingesetzt werden.“ Das würde Landwirten, die entweder zum Überleben ihre Fläche vergrößern oder ihren Hof aufgeben müssen, auch neue Perspektiven eröffnen. „Und das brauchen wir, gerade weil Bauern den ländlichen Raum weiter prägen sollen - und nicht Agrarkonzerne“, so Habeck.

Klöckner sagte, wie bisher für die europäische Integration müsse die Kraft der Agrarpolitik bei der Bekämpfung von Fluchtursachen nun auch nach außen wirken. „Das Know-how unserer Landwirtschaft kann dazu etwa mit Unterstützung für Bauern in Afrika vieles beitragen.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Stuttgart. Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen Schadensjahr.mehr...

Wirtschaft

Burger King plant 300 neue Restaurants

München. Vor ein paar Jahren noch galt das Geschäftsmodell der großen US-Burgerketten als gestrig - doch die Abgesänge waren voreilig. Die Branche expandiert, nun will die Nummer zwei draufsatteln.mehr...

Wirtschaft

Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: „Nicht genug“

Paris. Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können.mehr...

Wirtschaft

Gewerkschaft macht Front gegen Lieferdienste

Köln/München. Befristete Jobs, viel Zeitdruck, wenig Absicherung: Die Arbeit für Essenslieferdienste ist kein Zuckerschlecken. Um Abhilfe zu schaffen, sucht die Gewerkschaft NGG Hilfe bei Arbeitsminister Heil.mehr...

Wirtschaft

Marktforscher sehen steigende Ticketpreise bei Fernbussen

Berlin. Hier ein Euro mehr für den Fahrschein, dort 90 Cent - ist die Nachfrage auf einer Strecke groß oder kein Zug in Sicht, drehen auch die Fernbus-Anbieter am Preis. Wie dauerhaft ist der Trend?mehr...