Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ministerin fordert Schutzzone für Wale im Südatlantik

Portoroz (dpa) Seit 30 Jahren ist der kommerzielle Walfang im Prinzip verboten. Einige Länder fühlen sich allerdings an das Moratorium in dieser Form nicht gebunden. Können Schlupflöcher jetzt geschlossen werden?

Ministerin fordert Schutzzone für Wale im Südatlantik

Ein japanischer Walfänger beim Abfeuern einer Harpune. Foto: Greenpeace/Jeremy Sutton-Hibbert/Archiv

Zum Auftakt der Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) hat sich die slowenische Umweltministerin Irena Majcen für die Einführung einer weitflächigen Schutzzone im Südatlantik ausgesprochen.

Die Errichtung eines solchen 20 Millionen Quadratkilometer großen Gebiets, in dem keine Wale gefangen werden dürfen, wäre auch aus Sicht von Umweltschützern ein großer Fortschritt. Außerdem forderte die Ministerin bei dem Treffen im slowenischen Adria-Bad Portoroz die kritische Überprüfung des japanischen Walfangprogramms.

"Dies wird dazu beitragen, die Artenvielfalt im Meer zu bewahren und die Lage der Wal- und Delfin-Bestände zu verbessern", sagte Majcen nach Angaben der amtlichen slowenischen Nachrichtenagentur STA.

Seit 1986 verbietet ein Moratorium die kommerzielle Jagd auf Großwale. Ausnahmeregelungen gibt es unter anderem für den Fang der Meeressäuger zu wissenschaftlichen Zwecken. Japan jagt - angeblich aus diesem Grund - wieder Wale, obwohl sich das Programm nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) aus dem Jahr 2014 wissenschaftlich nicht rechtfertigen lässt.

Tierschützer kritisierten, dass der Walfang Norwegens gar nicht erst auf der Tagesordnung des Treffens in Slowenien steht. Das skandinavische Land jagt Wale in begrenzter Zahl und beruft sich darauf, dass es Einspruch gegen das Moratorium eingelegt hat.

Die IWC, der rund 90 Länder angehören, reguliert die Aktivitäten rund um den Walfang. Unter den Mitgliedern sind sowohl Befürworter als auch Gegner des Walfangs, unter ihnen Deutschland. Die alle zwei Jahre stattfindende Tagung geht bis zum Freitag. 

Webseite der IWC-Tagung, Engl.

Ocean Care zum Moratorium

Walschutzorganisation WDC

Greenpeace zum Walfang in Japan

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Smog nimmt einer halben Milliarde Chinesen den Atem

Peking (dpa) Eine verheerende Smog-Glocke hält den Norden Chinas seit Wochen im Würgegriff. Viele werden krank. Die Menschen fordern von der Regierung, ihre Gesundheit besser zu schützen.mehr...

30 Jahre nach der Atomkatastrophe

So sieht die gigantische Tschernobyl-Schutzhülle aus

Prypjat Tausende Tonnen Stahl gegen die lebensbedrohliche Strahlung: Ein neuer Sarkophag über der Atomruine von Tschernobyl soll die nächsten 100 Jahre vor den Folgen der Katastrophe schützen. Jetzt haben Spezialisten die Hülle an ihren endgültigen Platz geschoben - die Fotos der Aktion zeigen das gigantische Ausmaß der Konstruktion.mehr...

Vermischtes

Gefährliche Luft: 460 Millionen Menschen betroffen

Peking (dpa) Trotz Fahrverboten und Fabrikschließungen hat sich der gefährliche Smog im Norden Chinas weiter ausgebreitet. 460 Millionen Menschen in sechs Provinzen waren heute "stark verschmutzter" oder "?gefährlicher"? Luft ausgeliefert, teilte die Umweltorganisation Greenpeace mit.mehr...

Vermischtes

Mehr als 100 000 Tote durch Waldbrände 2015 in Indonesien

Jakarta (dpa) Wochenlang bedeckten Rauchwolken im Jahr 2015 große Teile Südostasiens. Sie kosteten einer neuen Studie zufolge mehr als 100 000 Menschen das Leben - die weitaus meisten davon in Indonesien.mehr...

Vermischtes

Nach Tornados in Ostchina: «Die Schäden sind schrecklich»

Peking (dpa) Am Tag nach den schweren Unwettern in China zeigt sich das Ausmaß der Verwüstung. Die Zahl der Toten steigt weiter, Tausende Häuser wurden zerstört oder beschädigt.mehr...

Vermischtes

Greenpeace: Folgen von Fukushima-Gau dauern Hunderte Jahre

Tokio (dpa) Der Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima vor fünf Jahren hat nicht nur Auswirkungen auf das Leben der Bevölkerung. Auch die Natur ist stark betroffen - Greenpeace wirft der Regierung Verharmlosung vor.mehr...