Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ministerium erwägt Aufbau einer Erdgasreserve

Berlin (dpa) Angesichts des Kaukasus-Konflikts erwägt Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), neben der Ölreserve auch eine nationale Gasreserve aufzubauen.

Ministerium erwägt Aufbau einer Erdgasreserve

Die deutsche Gasbranche verfüge bereits jetzt über das größte Speichervolumen in Europa.

Zwar seien die Lieferanten von Gas und Öl wie Russland bisher sehr zuverlässig, doch laufe man Gefahr, sich einseitig abhängig zu machen mit steigenden Importen aus bestimmten Regionen, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag in Berlin. Allerdings würde diese Bevorratung den Gaspreis möglicherweise weiter in die Höhe treiben.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) geht indes davon aus, dass bei Gas bereits heute Versorgungssicherheit besteht. Wie ein BDEW-Sprecher am Freitag bekräftigte, gibt es in Deutschland 46 Untertage-Gasspeicher. Ihre Aufnahmekapazität betrage knapp 20 Milliarden Kubikmeter Arbeitsgas. Das entspreche «fast einem Viertel des 2007 in Deutschland verbrauchten Erdgases». Die deutsche Gasbranche verfüge damit über das größte Speichervolumen in Europa.

Nach Angaben der Sprecherin prüft das Wirtschaftsministerium derzeit in Gesprächen mit den Unternehmen sowie auf nationaler und internationaler Ebene, ob ein derartiges Krisenmanagement, ein Bevorratungssystem ähnlich wie bei Öl nötig sei. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtete am Freitag, dass Glos vor dem Hintergrund des Kaukasus-Konflikts über solche Szenarien nachdenke. Vorbild sei die nach der ersten Ölkrise Mitte der 1970er Jahre angelegte Ölreserve, die die Versorgung für 90 Tage sichert.

Allerdings werde das Wirtschaftsministerium nicht alleine entscheiden, sagte die Sprecherin. Möglicherweise würden die Vorschläge im Rahmen des Öl- und Gas-Berichts demnächst dem Kabinett vorgelegt. Zurzeit werde über die Gasunternehmer eine gewisse Reserve vorgehalten. Dies funktioniere bisher «sehr zuverlässig». Gleichwohl müsse man prüfen, ob ein staatlicher Zugriff notwendig sei. Man müsse Vor- und Nachteile abwägen, zumal die Gaspreise mit dem Ausbau der Bevorratung steigen würden.

Laut BDEW investiert die Gaswirtschaft in Deutschland zurzeit verstärkt in den Bau und die Erweiterung von Speicheranlagen. 2008 sollen die Investitionen in Gasspeicher nach ersten Schätzungen um 30 Prozent auf 130 Millionen Euro steigen, wie der Verband erneut betonte. 2007 gaben die Unternehmen diesen Angaben zufolge rund 100 Millionen Euro für Speicheranlagen aus.

Dennoch rechnet der Außenhandelsverband für Mineralöl und Energie (AFME) laut «FAZ» damit, dass der Ausbau einer nationalen Gasreserve jährlich mit rund zwei Milliarden Euro zu Buche schlagen würde. Die Gaspreise würden sich in diesem Fall um etwa 0,18 Cent je Kilowattstunde verteuern. Eine E.ON-Ruhrgas-Sprecherin lehnte eine strategische Erdgasreserve ab, weil sie die Verbraucher unnötig belaste und die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen einschränke. Die Verbraucher könnten sich auf die Lieferungen verlassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...