Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mintzlaff: Hasenhüttl bleibt Leipzig-Trainer

Leipzig. RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat die wochenlangen Spekulationen um einen möglichen vorzeitigen Weggang von Trainer Ralph Hasenhüttl beendet.

Mintzlaff: Hasenhüttl bleibt Leipzig-Trainer

Ralph Hasenhüttl ist mit seinen Trainervertrag bei RB Leipzig bis 2019 gebunden. Foto: Jan Woitas

„Hasenhüttl wird in der kommenden Saison unser Trainer sein“, sagte Mintzlaff vor dem Anstoß des Viertelfinal-Hinspiels der Europa League gegen Olympique Marseille dem Sender Sport1.

Nach dem 1:0 des Tabellenvierten der Fußball-Bundesliga gegen die Franzosen meinte Hasenhüttl: „Siege in der Europa League sind ein gutes Argument für eine Vertragsverlängerung.“ Dass er in der kommenden Saison bei RB bleibe, sei ja nichts Neues, ergänzte der Leipziger Trainer.

Seit einiger Zeit wird spekuliert, dass Hasenhüttl die Leipziger nach nur zwei seiner drei Vertragsjahre wieder verlassen könnte. Immer wieder wurde der Name des 50 Jahre alten Österreichers auch mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern in Verbindung gebracht. Hasenhüttl spielte einst selbst für die Amateure der Münchner. Zudem wurde er auch als möglicher Kandidat bei Borussia Dortmund gehandelt.

Hasenhüttls aktueller Vertrag bei RB endet am 30. Juni 2019. Er war im Sommer 2016 vom FC Ingolstadt gekommen und hatte die damals aufgestiegenen Leipziger auf Anhieb als deutscher Vizemeister in die Champions League geführt. Hasenhüttl selbst betonte immer wieder, dass ihm die internationale Erfahrung für einen Verein wie den FC Bayern als Trainer noch fehle.

Hasenhüttl und die Vereinsverantwortlichen um Mintzlaff sowie Sportdirektor Ralf Rangnick hatten jüngst die Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung mit Hasenhüttl fortgesetzt. Rangnick hatte sich am vergangenen Wochenende allerdings eher distanziert zu dem Thema geäußert. „Er hat gesagt, dass er ein Interesse hat, mit uns die Gespräche fortzusetzen. Wir wollen das jetzt weiterführen und sehen, ob wir eine Grundlage finden, über 2019 hinaus weiter zusammenzuarbeiten“, hatte der 59-Jährige betonte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Lockerheit statt Anspannung: Wolfsburg und Kiel gelassen

Kiel. Es scheint, als sei alles klar. Erstligist Wolfsburg liegt nach dem Relegations-Hinspiel mit 3:1 vorn. Doch Gegner Kiel verspricht einen Sieg. Ob der aber auch für die Bundesliga reicht?mehr...

Erste Bundesliga

Dortmund verpflichtet Torhüter Marwin Hitz

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Bundesligisten für die kommende Saison.mehr...

Erste Bundesliga

Holstein-Trainer will zum Abschied Sieg gegen Wolfsburg

Kiel. Fußball-Zweitligist Holstein Kiel will dem Erstligisten VfL Wolfsburg im Kampf um den letzten Startplatz in der Fußball-Bundesliga im Relegations-Rückspiel zumindest eine Niederlage zufügen.mehr...

Erste Bundesliga

Medien: Rangnick schließt Rückkehr als RB-Trainer aus

Leipzig. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick schließt einem Bericht zufolge ein erneutes Comeback als Trainer bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten aus. Nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ hat der 59-Jährige „das intern unzweideutig kommuniziert“.mehr...

Erste Bundesliga

Nach Relegations-Hinspiel: Aue und KSC pokern um die 2. Liga

Karlsruhe. Das 0:0 zwischen dem KSC und Erzgebirge Aue lässt beiden Teams für das Relegations-Rückspiel alle Chancen. Unzufrieden ist deshalb keiner der beiden Trainer. Hoffnung machen sie den Fans aber auch nicht für die zweite Partie.mehr...

Erste Bundesliga

ESPN: FC Bayern bietet angeblich 60 Millionen für Bailey

Berlin. Fußball-Rekordmeister FC Bayern München soll dem Bundesliga-Konkurrenten Bayer Leverkusen laut einem Medienbericht ein 60-Millionen-Euro-Angebot für Shootingstar Leon Bailey gemacht haben.mehr...