Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Miriam Welte gewinnt doppeltes WM-Gold in Apeldoorn

Apeldoorn. Die deutschen Frauen sorgen bei der WM in Apeldoorn weiter für Furore. Miriam Welte gewinnt nach Gold im Teamsprint auch im Zeitfahren. Ansonsten ist es ein Abend vierter Plätze.

Miriam Welte gewinnt doppeltes WM-Gold in Apeldoorn

Miriam Welte (l) hat zum zweiten Mal die Goldmedaille im 500-Meter-Zeitfahren gewonnen. Foto: Emmanuel Dunand/AFP

Miriam Welte hat bei der WM in Apeldoorn Doppel-Gold im Teamsprint und im 500-Meter-Zeitfahren gewonnen. Damit gelang der 31-Jährigen vom 1. FC Kaiserslautern das gleiche Kunststück wie vor vier Jahren in Cali.

In 33,150 Sekunden entthronte Welte Titelverteidigerin Daria Shmeleva aus Russland (33,237). Platz vier belegte Pauline Grabosch (Magdeburg) in 33,487 Sekunden und weinte hinterher bitterliche Tränen. „Ich habe mich nach den Olympischen Spielen von Rio vom Druck befreit, fahre nur noch aus Spaß, habe schon alles erreicht“, sagte eine strahlende Welte. In Apeldoorn erwischte die jetzt auch schon sechsfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin von 2012 einen perfekten Lauf. „Ich wusste, dass meine Form gut ist. Die Zeit ist phänomenal“, freute sich die Pfälzerin und gönnte sich ein Bier im Mannschaftshotel.

Bei den Männern verpasste Maximilian Levy aus Cottbus zwar seine zweite Medaille nach Bronze im Keirin, durfte aber dennoch mit seinem vierten Platz im Sprint zufrieden sein. „Alte Diesel sollte man nicht abschaffen“, scherzte der 30-Jährige, für den die „Holzmedaille“ in der Königsdisziplin das beste WM-Ergebnis seiner Karriere bedeutete. Im kleinen Finale unterlag Levy Europameister Sebastian Vigier aus Frankreich mit 0:2. Weltmeister wurde Matthew Glaetzer aus Australien.

Ebenfalls Vierte wurde Lisa Brennauer (Durach) in der 3000-Meter-Einerverfolgung. Nach deutschem Rekord in der Qualifikation (3:32,485 Minuten) unterlag die Ex-Weltmeisterin im Zeitfahren auf der Straße im kleinen Finale in 3:35,920 Minuten gegen die US-Amerikanerin Kelly Catlin (3:34,658). Weltmeisterin wurde Chloe Dygart (USA), die im Finale nochmals den Weltrekord auf 3:20,060 steigerte. Der am Freitag verunglückte UCI-Kommissär Andrew McCord befindet sich in einem stabilen Zustand und zeigt Anzeichen einer kleinen Verbesserung. Das teile am Samstag der Weltverband mit. Der Kampfrichter war am Freitag in einem Scratch-Rennen der Frauen auf die Bahn getreten und mit etwa 50 km/h von der Hongkong-Chinsein Xianjuan Diao umgefahren worden. Laut Medienberichten soll der US-Amerikaner schwere Kopfverletzungen erlitten haben. Er bleibt vorerst im Krankenhaus.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Luxemburger Meister Jungels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich

Ans. Der Luxemburger Landesmeister Bob Jungels hat am Sonntag mit einem eindruckvollen Solo den ältesten Frühjahrs-Klassiker gewonnen. Letzter Sieger bei Lüttich-Bastogne-Lüttich aus Luxemburg war 2009 Andy Schleck.mehr...

Radsport

Froome bei Giro-Härtetest in guter Form

Innsbruck. Zwei Wochen vor dem Beginn des Giro d'Italia hat der umstrittene Radstar Christopher Froome mit dem vierten Gesamtplatz bei der Tour of the Alps seine gute Form unter Beweis gestellt.mehr...

Radsport

Degenkolb muss für Frankfurt-Eschborn passen

Eschborn. Nach seinem Sturz bei Paris-Roubaix muss Klassikerspezialist John Degenkolb auch bei seinem Heimrennen Eschborn-Frankfurt am 1. Mai passen. Das teilte der 29-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit.mehr...

Radsport

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess mehr geben: Er bezahlt fünf Millionen, um die Verhandlung abzubiegen. Armstrong zeigte sich nach dem Deal erleichtert.mehr...

Radsport

BMC-Rennstall-Besitzer Rihs verstorben

Straßenrad-Olympiasieger Greg Van Avermaet und sein Team BMC trauern um Rennstall-Besitzer Andy Rihs. Wie das US-Team mitteilte, verstarb der Schweizer Inhaber des gleichnamigen Radherstellers im Alter von 75 Jahren am Mittwoch in einer Klinik in Zürich an einer Leukämie-Erkrankung.mehr...