Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mirko Englich besuchte den Kindergarten Hui

WITTEN “Olympia-Sieger unserer Herzen“ steht auf einem großen Transparent im Eingangsbereich des „Kinderkellers Hui“ an der Uni Witten/Herdecke. Aufgeregt warten die Kinder auf den großen „Silber-Papa“ Mirko, der aus China zurückgekehrt ist und die beiden Spielkameraden Noah (5) und Lotta (1 1/2) wieder mitbrachte.

von Von Barbara Zabka

, 25.08.2008
Mirko Englich besuchte den Kindergarten Hui

Umringt von Kindern freut sich Mirko Englich über den gebastelten Pokal.

Noah und Lotta, die beiden Englich-Sprößlinge, besuchen die kleine Kindertagesstätte „Hui“. Die beiden haben etwas Besonderes hinter sich, was die anderen Kinder nicht erleben durften: Sie waren mit ihrem Papa Mirko bei den Olympischen Spielen in Peking.

Dessen Auftritte haben die Kinder im „Hui“ natürlich voller Spannung verfolgt und fest die Daumen gedrückt. Jetzt wird gemeinsam gefeiert und gefrühstückt. Auf allen Vieren krabbelt der Athlet durch das Spalier von Kinderarmen, während alle laut singen: „Viel Glück und viel Segen!“ Und dann kommt der große Moment, denn die Kleinen haben eine Überraschung vorbereitet: Ein großer selbst gebastelter Silber-Pokal aus Pappmachee und eine tolle Medaille – mit viel Liebe gemacht.

Der Olympiasieger ist von Kindern umringt. Noah und Lotta nah an seiner Seite. „Das war eine besondere Siegerehrung“, freut sich Mirko Englich im Kreise der großen Kindergarten-Familie. „Wir waren gerade in Peking“ erzählt der kleine Noah stolz. „Und morgen fahren wir nach Spanien,“ plappert er munter weiter. Ein richtiger Familienurlaub steht an. Entspannung pur. „Das haben wir uns alle redlich verdient nach all den Strapazen“, sagt Mirko Englich und blickt zärtlich auf seine Familie. „Alle sind zu kurz gekommen, das soll sich jetzt ändern!“

Die geplante Reise war der Grund für die vorzeitige Abreise aus China – ohne offizielle Schlussfeier. „Aber der Super-Empfang am Samstag in der Innenstadt war mehr als eine Entschädigung. Es war wie im Rausch. Danach muss man erstmal wieder in der Realität ankommen!“ Zwischendurch schmiert Englich für Klein-Noah ein Brötchen und beißt genüsslich in sein eigenes.