Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Misshandlungs-Prozess um Sex-Falle für Mongols-Rocker

Hamburg (dpa) Seit fast vier Monaten verhandelt das Hamburger Landgericht gegen fünf junge Männer und zwei Frauen. Sie sollen einen Mongols-Rocker in eine Sex-Falle gelockt haben - und ihn schwer misshandelt haben.

Misshandlungs-Prozess um Sex-Falle für Mongols-Rocker

Die Angeklagten mit ihren Anwälten im Landgericht Hamburg. Sie sollen einen Rocker der Mongols in eine Falle gelockt und schwer misshandelt haben. Foto: Lukas Schulze

Im Prozess um die schwere Misshandlung eines Mongols-Rockers in Hamburg sollen heute die Plädoyers gehalten werden. Seit Mitte Juni stehen fünf junge Männer und eine Frau im Alter zwischen 21 und 25 Jahren vor Gericht.

Das Verfahren gegen eine weitere Angeklagte wurde abgetrennt. Der mutmaßliche Haupttäter soll nach früheren Angaben eines Gerichtssprechers Verbindung zum rivalisierenden Rockerclub Hells Angels gehabt haben.

Der Anklage zufolge versprach einer der Mittäter Anfang Januar dem Mongol Sex mit den beiden Frauen. Sie holten ihn mit einem Auto ab und fuhren gemeinsam in eine Gartenlaube, wo sie ihn schwer misshandelten. Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung.

Wenige Tage vor der Tat war auf den Mongol an der Reeperbahn geschossen worden. Er hatte versucht, mit anderen Mongols vor einem Angriff der Hells Angels in einem Taxi zu flüchten. Auf die Zwischenfälle hatte die Polizei mit der Gründung einer Sonderkommission reagiert. Die Mongols gelten inzwischen als aufgelöst. Nur zwei Tage nach Beginn des Prozesses im Juni verletzte ein Unbekannter in Hamburg-Schnelsen einen ehemaligen Vize-Chef der Mongols (25) und dessen 21 Jahre alte Freundin mit Schüssen schwer.

Die Hells Angels sind seit 1983 in Hamburg verboten. Ein 45 Jahre alter Boss der Rockervereinigung in Gießen wurde am Freitag erschossen, die Hintergründe dieser Tat sind unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Hintergrund zu den Hells Angels

Eine Chronologie der verbotenen Hells Angels

DÜSSELDORF Die Hells Angels gelten als mächtigster Rockerclub der Welt. Als "Höllenengel" von Kriegsveteranen 1948 in Kalifornien gegründet, sind die Rocker heute in 56 Ländern mit 444 Regionalgruppen, so genannten Chaptern vertreten. Die Chronologie der verbotenen "Hells Angels"-Gruppen.mehr...

Vermischtes

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Luxemburg (dpa) Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.mehr...

Vermischtes

Großmutter erstochen und Polizisten überfahren

Frankfurt (Oder) Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich.mehr...

In London

IS reklamiert Anschlag in U-Bahn für sich

LONDON Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Und wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein. Damit ist Großbritannien in diesem Jahr zum fünften Mal Ziel eines Anschlags geworden – drei der Attacken kamen von Islamisten.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...