Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Eye on Water bei der Meeresforschung helfen

Berlin. An der Farbe des Wassers können Meeresbiologen viel über dessen Zustand ablesen. Damit die Forscher möglichst zahlreiche Aufnahmen von Gewässern auswerten können, gibt es nun die App „Eye on Water“. Damit können Handynutzer den Wissenschaftlern helfen.

Mit Eye on Water bei der Meeresforschung helfen

Mit der App „Eye on Water“ können Smartphone-Besitzer Meeresbiologen der Universitäten Amsterdam und Oldenburg unterstützen. Foto: Andrea Warnecke

Wie ist das Meerwasser an einem bestimmten Ort zusammengesetzt? Wie viele Algen und organische Stoffe enthält es? Ist es vielleicht verschmutzt oder besonders klar? Solche Fragen interessieren die Meeresbiologen der Universitäten Amsterdam und Oldenburg.

Und beim Beantworten kann jeder helfen, der ein Smartphone hat und etwas Zeit an Nord- und Ostsee oder andere Gewässern wie Seen und Flüssen verbringt. Die App Eye on Water ( Android und iOS) macht jeden zum Hilfs-Meeresbiologen. Wer nämlich mit der App ein Foto des Gewässers macht, liefert den Forschern wertvolle Informationen zu dessen Zustand. Die Ergebnisse können Nutzer auf der Projekt-Website im Netz auf einer Karte ansehen.

Die Handhabung der App-Kamera unterscheidet sich etwas vom normalen Smartphone-Foto, die App gibt aber leicht verständliche Anleitungen. Außerdem muss man noch seinen Standort übermitteln - damit die Forscher auch wissen, welches Gewässer ihnen gerade von freiwilligen Helfern analysiert wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...