Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Humor: Harald Martenstein über Vaterfreuden

München (dpa) Harald Martenstein ist Vater. Das ist nichts Besonderes. Und er hat ein Buch darüber geschrieben: «Wachsen Ananas auf Bäumen?» Auch das gehört für viele Väter längst dazu. Aber die Geschichten sind ein bisschen anders als das meiste, was in solchen Fällen zusammenfabuliert wird.

Mit Humor: Harald Martenstein über Vaterfreuden

Harald Martenstein muss Fragen beantworten wie «Wachsen Ananas auf Bäumen?». Foto: Uwe Zucchi

Sie haben keine Botschaften und bieten keine Tipps. Sie erzählen von der Verzweiflung, wenn Kinder kein Gemüse essen wollen. Sie berichten von der Schwierigkeit, mit pubertierenden Kindern überhaupt nur zu kommunizieren - es sei denn über Katzenhygiene - und über die Ratlosigkeit von Vätern, deren Sohn ein Piercing will oder sich die Haare bunt färben.

Die kurzen Texte bilden das ganze Spektrum väterlicher Erfahrungen ab - von der Geburt des Sohnes übers gemeinsame Skifahren, Fischefangen und Feuermachen, über Kindergeburtstage und Urlaub in Bulgarien bis zur Einsicht, als Vater irgendwann nicht mehr wirklich gebraucht zu werden. Zum ersten Mal ist «Wachsen Ananas auf Bäumen» 2001 erschienen, da war der Sohn neun Jahre alt. Inzwischen ist er erwachsen, und Harald Martenstein hat noch einmal nachgelegt.

Es sind Geschichten, die sich nicht über Kinder lustig machen. Aber sie sind mit dem gleichen Humor geschrieben, für den Harald Martenstein andauernd gelobt und mit Preisen bedacht wird. Das eigentlich Tolle aber ist: Martenstein feiert sich nicht als Vater und inszeniert sich nicht als Superpädagoge. Und trotz des Titels ist «Wachsen Ananas auf Bäumen?» keine Schmunzelliteratur, die im Anekdotenhaften steckenbleibt.

Martensteins Beschäftigung mit der Vaterrolle ist ernst gemeint und trotzdem unterhaltsam. Viel mehr geht nicht. Das Schlusskapitel schlägt noch einmal einen anderen Ton an, einen persönlicheren, nachdenklicheren, mit vielen klugen Sätzen, die zu den schönsten gehören, die seit langem über Väter geschrieben wurden.

Harald Martenstein: Wachsen Ananas auf Bäumen? Wie ich meinem Kind die Welt erkläre. C. Bertelsmann Verlag, München, 236 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3-570-10112-4

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Die Gesandte der Bienen: Eine Autorin namens Maja

Oslo (dpa) Seit Mai führt "Die Geschichte der Bienen" die Spiegel-Bestseller-Liste an. Die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde ist von ihrem Erfolg in Deutschland überwältigt. Das Buch hat sie zur Botschafterin der Bienen werden lassen.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...