Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts

München/Hamburg (dpa/tmn) Zum Jahreswechsel haben gute Vorsätze Hochkonjunktur. Auch viele Arbeitnehmer setzen sich dann neue Ziele. Doch wenn es beruflich voran gehen soll, sind Planung und langer Atem unverzichtbar.

«Ein neues Jahr ist auf jeden Fall eine neue Chance», sagt Gitte Härter aus München. «Aber man sollte sich schon klar werden, welche Ziele genau man erreichen möchte», so die Karriereberaterin und Sachbuchautorin. «Sie sollten möglichst konkret und gleichzeitig realistisch sein.»

Gute Vorsätze verpuffen nach Härters Erfahrung vor allem aus zwei Gründen: «Weil sie zu schwammig sind oder weil man sich zu viel vornimmt.» Also ist es besser, nur drei Ziele für 2008 anzupeilen als gleich zehn. Der Jahreswechsel sei aber in jedem Fall ein idealer Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen. «Und eine Bestandsaufnahme zu machen und zu gucken, was war gut, was hat man erreicht, was will man noch, kann nie schaden», ergänzt Christian Püttjer, Karriereberater aus Bredenbek bei Kiel. «Es kann helfen, über das zurückliegende Jahr einen Bericht zu schreiben und zu notieren, was habe ich gemacht, was hat gut geklappt.» Auch für das Erreichen neuer Ziele sei das oft hilfreich.

«Zum Beginn des Jahres im Beruf neu durchzustarten, ist ein häufiger Wunsch», sagt auch Svenja Hofert, Karriereberaterin aus Hamburg. Dahinter steckt die etwas naive Vorstellung, dass mit dem neuen Jahr auch im Blick auf die Karriere die Karten automatisch neu gemischt werden. Vieles könne gar nicht in Zwölf-Monats-Grenzen geplant werden, sagt Svenja Hofert. «Man muss sich auch langfristige Ziele zum Beispiel für einen Zeitraum von drei Jahren setzen.» Manche beruflichen Ziele lassen sich zudem nicht ohne Zwischenschritte erreichen.

Ein weiterer Irrtum ist der Glaube, es reiche, sich etwas ganz fest vorzunehmen. Aber berufliche Ziele zu verwirklichen, ist kein Sprint, sondern eher ein Langstreckenlauf. Ohne Kondition geht da wenig: «Viele geben einfach zu schnell wieder auf.» Das liege auch daran, dass die Ziele oft nicht realistisch sind. «Man sollte sich das kritisch fragen», rät Hofert. «Vom Sachbearbeiter in wenigen Monaten zum Vertriebs-Chef - das kann nicht klappen.» Da kommt wieder ins Spiel, sich logische Zwischenschritte überlegen zu müssen.

Eine gute Möglichkeit könne sein, statt die Traumposition beim Marktführer anzupeilen, nach attraktiven Alternativen im eigenen Unternehmen zu gucken. Auch das kann fürs neue Jahr ein sinnvolles Ziel sein. Und wer sich in der eigenen Firma verbessert hat, erhöht damit die Chancen für den Absprung auf den Traumjob.

Möglicherweise ergibt die Bilanz zum Jahresende auch etwas ganz anderes: «Vielleicht stellt man fest, dass man mit seiner Stelle ganz zufrieden ist und gar nicht aufsteigen will», sagt Christian Püttjer. Schließlich sollte sich niemand unter Druck setzen nach dem Motto «Im neuen Jahr muss ich neue Ziele erreichen». Und so kann das Fazit auch lauten: «Ich bleibe da, wo ich bin.»

Literatur: Gitte Härter: Mehr Disziplin, bitte!, Gräfe & Unzer, ISBN: 978-3-83380-788-6, 12,90 Euro; Sabine Breitbart: Strategische Karriereplanung, Cornelsen, ISBN: 978-3-58923-515-5, 14,95 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...