Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Slow Jogging zu mehr Bewegung

Köln. Höher, schneller, weiter - wer mit diesem Konzept nicht viel anfangen kann, für den ist Slow Jogging vielleicht das Richtige. Die Idee: langsam laufen, die Gelenke schonen und dabei trotzdem fit werden.

Mit Slow Jogging zu mehr Bewegung

Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose

Lächeln bitte! So könnte man beschreiben, wie der Slow-Jogger idealerweise aussieht. „Man läuft so langsam, dass man sich dabei richtig wohlfühlt“, erklärt Lutz Hertel vom Deutschen Wellness Verband, der das Konzept auf der Fitnessmesse

Erfunden hat Slow Jogging der japanische Sportphysiologe Prof. Hiroaki Tanaka schon vor vielen Jahren. Der entscheidende Unterschied zum Joggen ist nur vordergründig das Tempo. Viel wichtiger: Statt wie beim Rennen zuerst mit der Ferse aufzusetzen, setzt der Slow Jogger die Füße mit dem Mittelfuß auf - also da, wo man auch beim Hüpfen landet. Durch diese Art zu laufen werden Knie, Hüften und Wirbelsäule deutlich weniger belastet, sagt Hertel.

Dass man nicht so schnell vorankommt, liegt auch an der Schrittlänge. „Man macht viele kleine Schritte“, sagt Hertel. Mindestens 180 pro Minute sollten es sein. Für jemanden, der normales Jogging gewöhnt ist, sind das eine ganze Menge. Wer seine Schritte nicht zählen möchte, sucht sich einfach Musik mit 180 bpm und trabt dann im Takt. Ansonsten läuft der Slow Jogger aufrecht, die Arme schwingen angewinkelt locker mit, und er schaut dabei in die Ferne.

Angst, dass man durch das Slow Jogging keinen echten Trainingseffekt erzielt, muss man nicht haben, sagt Hertel. „Mit der Zeit werden Sie auf jeden Fall fitter und schulen die Ausdauer.“ Das bestätigt auch Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln, der selbst am liebsten trabt statt mit anderen um die Wette um den Park zu rennen.

Froböse empfiehlt diese Art zu laufen unbedingt. „Es kann gar nicht langsam genug sein“, sagt er. Ein guter Richtwert: Wer sich noch unterhalten kann, läuft in gesundem Tempo. Dafür sollte die Joggingrunde insgesamt nicht zu kurz sein, findet er. „30 Minuten sind das Minimum.“ Gut sei, wenn man irgendwann bei einer Stunde ankommt.

Routinierte Läufer allerdings dürfen auf keinen Fall gleich eine Stunde Slow Joggen, warnt Hertel. Denn der Stil beansprucht Achillessehnen und Waden extrem. Er rät: erstmal eine Minute Slow Joggen, dann eine halbe bis eine Minute Gehen, immer im Wechsel. Das ungefähr ein bis zwei Wochen lang beim Training so machen, bis sich der Körper an die ungewohnte Gangart gewöhnt hat. „Wer zu schnell umsteigt, riskiert eine Wadenentzündung.“

Einsteiger können mit kurzen Strecken anfangen, sagt Froböse. „Gehen Sie ruhig zwischendurch, ihre Körperzellen wissen nicht, wie sie sich bewegen - nur dass Sie in Bewegung sind.“ Peu a peu lässt sich die Strecke dann verlängern.

Wer eine halbe Stunde schafft, dem verspricht Hertel eine kleine Belohnung: Der Körper schütte Anandamid aus, das im Körper an den gleichen Stellen andockt wie der Hauptwirkstoff in Cannabis. Ein schönes Gefühl, findet Hertel, der selbst passionierter Langsam-Läufer ist.

Wichtig fürs Slow Joggen sind wie beim normalen Joggen die richtigen Schuhe. Klassische Joggingschuhe mit dick gepolsterter Ferse eignen sich für den Mittelfußlauf nicht, betont Hertel. Stattdessen sollten Langsam-Läufer zu einem Schuh mit biegsamer Sohle und wenig Höhenunterschied zwischen Ferse und Spitze greifen. Diese sogenannte Sprengung sollte nicht mehr als acht Millimeter betragen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Mit dem eigenen Körpergewicht im Freien trainieren

Frankfurt/Main. Durch den Park rennen, dabei den Körper stählen - früher hieß das Trimm-dich-Pfad. Heute macht die gleiche Idee in Outdoor-Parks oder schlicht als funktionelles Training wieder von sich reden. Die Devise: Training im Freien, mit dem eigenen Körper als Widerstand.mehr...

Gesundheit

Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln

Köln. Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.mehr...

Gesundheit

Mit dem Friseur des Vertrauens Bluthochdruck senken

Los Angeles. Millionen von Menschen in Deutschland haben zu hohen Blutdruck, einige von ihnen, ohne es zu wissen. Kann der Friseur bei der Behandlung helfen? In den USA scheint das zu funktionieren.mehr...

Gesundheit

Was die Krankheit ADHS im Erwachsenenalter bedeutet

München. Kinder mit ADHS sind längst keine Seltenheit mehr. Wenn Erwachsene sich nicht gut konzentrieren oder strukturiert arbeiten können, denkt aber kaum einer an die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Dabei kann eine Therapie helfen, besser mit der Krankheit zu leben.mehr...

Gesundheit

Bei Depersonalisation kann Achtsamkeit helfen

Weinheim. Zeitweise neben sich zu stehen, kennen viele. Doch was ist, wenn das Gefühl der Fremde vor einem selbst nicht mehr weggeht? Psychotherapie und Achtsamkeitsmeditationen sollen helfen, das Entfremdungsempfinden zu verkleinern.mehr...

Gesundheit

Auf das Hungergefühl ist kein Verlass mehr

Hamburg. Ist es Hunger oder doch nur Appetit? Diese Frage ist nicht immer leicht zu beantworten, wenn einen zwischendurch die Lust auf einen Snack packt. Jetzt ist eine Zwischenmahlzeit ratsam, die den Blutzuckerspiegel einigermaßen stabil hält, - oder Zurückhaltung.mehr...