Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tipps bei Zeitverschiebung

Mit Sonnenlicht und Schonung den Jetlag mildern

Frankfurt/Main San Francisco liegt neun Stunden zurück, Tokio hat sieben Stunden Vorsprung: Wer in den Ferne reist, muss sich mit der Zeitverschiebung arrangieren. Ein paar Tipps helfen, den Jetlag halbwegs zu vermeiden.

Mit Sonnenlicht und Schonung den Jetlag mildern

Kampf mit der Müdigkeit: Nach einem Langstreckenflug sollten es Reisende zwei Tage etwas langsamer angehen lassen. Foto: Techniker Krankenkasse

Bei Reisen in eine andere Zeitzone sollten sich Urlauber gleich nach Ankunft an die Ortszeit anpassen. Sinnvoll sei, schon im Flugzeug die Uhren umzustellen, rät Alexandra Schätzle, Präventionsexpertin der Techniker Krankenkasse Hessen. Nach einem Flug gen Westen sollten Urlauber also selbst dann aufbleiben, wenn sie müde sind. Nach einer Reise Richtung Osten hingegen müssten sie sich zwingen, ins Bett zu gehen.

Schon vor Beginn des Urlaubs könne man etwas unternehmen, um die Auswirkungen des Jetlags abzuschwächen: Vor Reisen nach Osten sollten die Urlauber früher als üblich ins Bett gehen. Umgekehrt sollten sie bei Reisen nach Westen länger aufbleiben, empfiehlt Schätzle. Dadurch nähere sich die innere Uhr bereits zu Hause an die Zeit am Urlaubsort an.

Wichtig sei außerdem, dass Reisende den Beginn des Urlaubs langsam angehen: Nach einen Langstreckenflug sei eine Ruhezeit von zwei Tagen ratsam, so Schätzle. Dabei sollten sie viel Zeit im Freien verbringen, weil Sonnenlicht Müdigkeit entgegenwirke.

Die Zeitverschiebung kann nicht nur den Körper, sondern auch die Medikamenteneinnahme durcheinanderbringen. Beträgt der Zeitunterschied mehr als zwei Stunden, sollten die Patienten vorher mit ihrem Arzt besprechen, wie sie ihre Medikation anpassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...