Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Sperma vom falschen Mann befruchtet - Schmerzensgeld

Hamm.

Nachdem Ärzte sie mit dem Sperma des falschen Mannes künstlich befruchtet haben, bekommt eine Mutter aus dem Münsterland 7500 Euro Schmerzensgeld. Mit dem Geld soll eine körperlich-psychische Belastung der Frau ausgeglichen werden, teilte das Oberlandesgericht in Hamm mit. Die Frau hatte nach zwei künstlichen Befruchtungen 2007 und 2009 eine Tochter und einen Sohn zur Welt gebracht. Mit den Ärzten hatte sie vereinbart, dass das zweite Kind vom selben Samenspender abstammen sollte. Später stellte sich heraus, dass die Kinder unterschiedliche Blutgruppen haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. Schwerpunkt der Razzien ist das Rhein-Main-Gebiet. Auch in Hamburg, Bremen und Bayern durchsuchen den Angaben zufolge zahlreiche Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Wohnungen und Geschäftsräume. Vier Mitglieder eines aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Familienclans seien in Hessen bereits festgenommen worden.mehr...

Schlaglichter

Ikea ruft Fahrrad „Sladda“ wegen Sturzgefahr zurück

Hofheim. Der Möbelkonzern Ikea ruft sein Fahrrad namens „Sladda“ zurück. Der Antriebsriemen könne reißen und womöglich zu einem Sturz führen, teilte Ikea Deutschland mit. Zuvor sei das Unternehmen von einem Lieferanten für Zubehörteile informiert und gebeten worden, das Fahrrad wegen Sicherheitsproblemen aus dem Verkehr zu ziehen. Betroffen seien die 26- und 28-Zoll-Räder. Ikea lägen bisher elf Berichte über Vorfälle mit dem Rad vor. In zwei Fällen seien kleinere Verletzungen entstanden.mehr...

Schlaglichter

Chinas Premier Li: weitere Marktöffnung für deutschen Firmen

Peking. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat deutschen Unternehmen eine weitere Marktöffnung auch im Finanz- und Dienstleistungsbereich zugesagt. „Wir werden nicht aufhören mit der Öffnung“, sagte Li bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und Unternehmern aus beiden Ländern in Peking. China habe die Tür im Güterbereich bereits weit aufgestoßen. Nun werde man den Marktzugang für Banken, Versicherer und Finanzdienstleister Schritt für Schritt weiter öffnen. Merkel pochte auf einen gegenseitigen Marktzugang unter gleichen Bedingungen.mehr...

Schlaglichter

Weltpolitische Risiken dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg. Wachsende weltpolitische Risiken dämpfen nach Erkenntnissen von Konsumforschern zunehmend die Verbraucherstimmung in Deutschland. Zwar sei die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen weiterhin groß, aber nicht mehr so ausgeprägt wie noch im Februar, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Konsumklimastudie für Mai. Was die Konjunktur und das künftig erwartete Einkommen angehe, blieben die Verbraucher weiterhin optimistisch.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo - Export schwächelt

Wiesbaden. Wegen des schwächeren Außenhandels hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres hatte sich die Leistung von Europas größter Volkswirtschaft um 0,6 Prozent erhöht. Ursache der leichten Wachstumsdelle war vor allem der Außenhandel. Die Importe und Exporte waren im Vergleich zum Vorquartal rückläufig.mehr...

Schlaglichter

Pistorius: Bamf-Chefin Cordt womöglich nur schwer zu halten

Berlin. Im Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide gerät die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, immer mehr unter Druck. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius sagte im ZDF-„Morgenmagazin“: „Wenn sich alles so bewahrheitet, wie das sich andeutet, dann glaube ich kaum, dass man sie am Ende wird halten können.“ Pistorius sagte, Cordt habe einen internen Bericht über die Unregelmäßigkeiten bei der Bremer Bamf-Außenstelle offenbar im Dezember 2017 bekommen und wie es scheine, vier Monate lang nicht weitergeleitet.mehr...