Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tipps für die Vorbereitung

Mit dem Enkel on Tour: Gemeinsamen Urlaub planen

KIEL Bei einer gemeinsamen Reise können Großeltern mehr Zeit mit ihren Enkeln verbringen. Damit Oma und Opa sich auch entspannen können, sollte am Reiseziel Kinderbetreuung angeboten werden. Viele Veranstalter haben darüber hinaus weitere Leistungen in petto.

Mit dem Enkel on Tour: Gemeinsamen Urlaub planen

Um mit den Enkeln Zeit zu verbringen, kann eine gemeinsame Reise eine gute Idee sein.

Viele Familien leben weit entfernt von den Großeltern. Gemeinsame Reisen sind für Oma, Opa und Enkel eine seltene und besonders gute Möglichkeit, sich besser kennenzulernen und zusammen etwas zu unternehmen. Die sorgfältige Planung der Großeltern-Enkel-Reise ist zwar noch keine Garantie, aber auf jeden Fall eine wichtige Voraussetzung für einen gelungenen Urlaub.

Welches Transportmittel gewählt wird, ist vom Reiseziel abhängig. «Zwei von drei Großeltern-Kind-Reisen werden mit dem Auto unternommen. Die Bahn hat zwar mit sieben Prozent nur einen geringen Anteil, ist jedoch deutlich wichtiger als bei Eltern-Kind-Reisen», sagt Bente Grimm von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR). Mit dem Auto können auch Ziele abseits der großen Reiserouten bequem angesteuert werden. Vor Ort ist man mobil, vom Buggy bis zur Kuscheltierfamilie kann alles mitgenommen werden. «Das spart unter Umständen Zusatzkosten am Reiseziel», sagt Martin Spantig, Geschäftsführer von Bayern Tourismus Marketing in MünchenMit Auto und Bahn sind besonders Ziele im Inland gut erreichbar. «Sie spielen bei Großeltern eine deutlich größere Rolle als bei Eltern», sagt Grimm. In Deutschland selbst gebe es dann kaum Unterschiede: Regionen wie Bayern und die Küstenländer seien bei Großeltern und Eltern gleichermaßen beliebt.Die Wahl des Urlaubsortes

Der konkrete Ort dagegen ist meist untergeordnet. «Wir beobachten keine regionalen Schwerpunkte für Großeltern-Enkel-Ferien. Vielmehr scheint das entscheidende Kriterium der Übernachtungsanbieter zu sein», sagt Spantig. Dieser muss sowohl den Ansprüchen der Kleinsten als auch denen der älteren Mitreisenden genügen.

«Wichtig ist zunächst ein gesunder Mix aus Zonen zum Toben und zum Rückzug», so Spantig. Ein großzügiger Spielplatz gehört also genauso dazu wie ein Liegestuhl in einer ruhigen Ecke des Gartens und vielleicht ein Wellnessbereich.

Natürlich haben die Großeltern viel Freude an gemeinsamen Aktivitäten mit den Enkeln. «Sie müssen jedoch darauf eingestellt sein, dass ein Urlaub mit Kindern auch Einschränkungen für sie mit sich bringt», sagt Ursula Lenz, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) in Bonn.Kinderbetreuung und gemeinsame Freizeit

«Ganz wichtig ist das Angebot der Kinderbetreuung: Die Enkel finden hier Spielkameraden, und die Großeltern können auch mal entspannen», sagt Bernadette Prange von der Hotel-Kooperation Familienhotel in München. Manch ein Gastgeber bietet alternativ individuellen Babysitterservice.

Auch bei der Freizeitgestaltung müssen alle Interessen unter einen Hut gebracht werden. Ein Club-Urlaub mit Rund-um-die-Uhr-Animation ist genauso wenig geeignet wie eine mit Kulturprogramm beladene Städtereise.

Große Veranstalter wie Neckermann Reisen, TUI oder ITS bewerben die Großeltern nicht gezielt. Doch sie bieten eine große Auswahl an Hotelanlagen mit familienfreundlichen Angeboten für alle Generationen. Auch wenn in den Reisebeschreibungen häufig nur von Eltern die Rede ist, gelten die Pauschalen meist auch für begleitende Großeltern. Das sollte im Reisebüro auf jeden Fall gezielt hinterfragt werden, genau wie mögliche Preisvorteile: So gibt es vielfach Seniorenermäßigungen, die mit Kinderfestpreisen oder -rabatten gekoppelt werden können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Cool bleiben: Doktorspiele bei Kindern gehören dazu

Erwischen Eltern ihre Kinder bei sexuellen Handlungen, erschreckt das viele. Wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und die Intimsphäre der Kinder zu achten. In den meisten Fällen sind Doktorspiele bei den Kleinen harmlos.mehr...

Leben : Familie & Co

Viele Jugendliche kommen montags mit Jetlag zur Schule

Örebro (dpa/tmn) Am Wochenende kommt das Schlafen für viele Jugendliche zu kurz: Die Party ging lange und der Spieleabend mit den Freunden kannte auch kein Ende. Darunter leidet der alltägliche Rhythmus und die Folgen sind unter der Woche spürbar.mehr...