Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit dem Messer gegen die Abschiebung: Karlsruhe bestätigt Verurteilung

Karlsruhe (dpa) Nach zwölf Jahren in Deutschland sollte ein Iraker nachts überraschend abgeschoben werden. Er wehrte sich mit dem Messer und wurde zu einer mehrjährigen Haft verurteilt. Zu Recht, urteilte Karlsruhe nun.

Mit dem Messer gegen die Abschiebung: Karlsruhe bestätigt Verurteilung

Blick auf den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Die Richter bestätigten die Verurteilung eines Irakers wegen versuchten Totschlags. Foto: Uli Deck

Ein Asylbewerber muss in Haft, weil er sich gegen seine Abschiebung mit dem Messer gewehrt hat. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die Verurteilung des Irakers wegen versuchten Totschlags.

Er hatte sich auf Notwehr berufen, weil er trotz einer noch bestehenden Duldung zwangsweise außer Landes gebracht werden sollte. Das Landgericht Stuttgart hatte den Mann zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt (Az.: 1 StR 606/14). Der BGH verwarf nun die Revision des Mannes. Auch eine mildere Strafe wegen der Umstände der Tat kommt demnach nicht in Betracht.

Der Iraker lebte und arbeitete in Stuttgart als Fensterputzer. Er sollte im Februar 2014 in seine Heimat abgeschoben werden, obwohl er eine bis April befristete Duldung besaß. Als ihn die Polizei aufgrund einer kurzfristig erlassenen Abschiebeanordnung nachts überraschend abholen wollte, drohte er zunächst mit Selbstmord. Der seit zwölf Jahren in Deutschland lebende Mann sollte noch am selben Tag von Frankfurt aus in den Irak geflogen werden. Rein rechtlich hätte die Abschiebug erst nach Ablauf der Duldung stattfinden dürfen; davon wussten die Polizisten aber nichts.

Als die Beamten Verstärkung anforderten, versteckte er sich auf dem Nachbarbalkon. Er wehrte sich mit drei Messerstichen, als die Polizei ihn dort aufspürte. Der angegriffene Beamte wurde nicht verletzt, da er ein Kettenhemd trug. Unklar blieb im Prozess beim Landgericht Stuttgart, ob er von dem Messer überhaupt getroffen wurde. Der nun rechtskräftig Verurteilte sitzt in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim.

Der BGH sah in dem Vorliegen der Duldung keine Rechtfertigung für die Tat: Der Angeklagte habe die Situation auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen noch klären und Rechtsschutz gegen die geplante Abschiebung erlangen können, hieß es. Auch hätten die Beamten bei dem Einsatz rechtmäßig gehandelt und keine Fehler gemacht.

Anders hätte der Fall dem BGH zufolge jedoch entschieden werden können, wenn die Polizisten sich grob unverhältnismäßig oder willkürlich verhalten hätten. Doch dies habe hier nicht vorgelegen.

Presseerklärungg des BGH

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen gegen Syrer nicht

Köln (dpa) Die Bundesanwaltschaft schaltet sich zunächst nicht in die Ermittlungen gegen einen jungen Syrer wegen eines möglichen Sprengstoffanschlags ein. Somit liegt es an der Kölner Polizei, weitere Beweise gegen den verhafteten 16-Jährigen zu finden.mehr...

Mindestens 170.000 Fälle

Auschwitz-Wachmann für Mordbeihilfe vor Gericht

DETMOLD In einem der letzten großen NS-Prozesse steht seit Donnerstag in Detmold ein früherer SS-Wachmann aus dem Konzentrationslager Auschwitz vor Gericht. Dem 94-jährigen Reinhold Hanning aus Lippe wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...

Verein gegründet

Säureopfer Vanessa zeigt mutig ihr Gesicht

HANNOVER Vanessa Münstermann ist ein Kämpfertyp: Vor einem Jahr verätzte der Ex-Freund sie mit Schwefelsäure. Doch die 28-Jährige will sich nicht verstecken. Sie gründet einen Verein, um ähnlich entstellten Menschen Mut zu machen.mehr...

Vermischtes

Prozess um tödliche Automatensprengung geht in neue Runde

Hanau (dpa) In Hessen wird an heute der Prozess um eine Automatensprengung mit tödlichen Folgen neu aufgerollt. Vor dem Landgericht Hanau sind zwei Männer angeklagt, die mit einem weiteren Komplizen nachts einen Fahrkartenautomaten in Wittighausen in Baden-Württemberg in die Luft gejagt hatten.mehr...

Bandidos-Prozess

Polizeihunde haben in Selm nichts erschnüffelt

SELM/MÜNSTER Kein Rauschgift, keine Geldbündel, keine Handgranaten. Nichts von alldem haben Jippie, Atze und Manni bei der Großrazzia im Mai 2015 beim Angeklagten in Selm gefunden. Darauf bestand Rechtsanwalt Michael Budde am Dienstag in seinem Plädoyer im Bandidos-Prozess. Er fordert den Freispruch für den Selmer Bandido.mehr...