Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem Tor kam auch die gute Stimmung

Werkstadt lockt Fußballfans

In der Werkstadt scheut man die Konkurrenz in den großen Nachbarstädten nicht. Zum Rudelgucken werden auch dort während der EM alle Spiel der deutschen Mannschaft gezeigt. Schließlich hat das schon bei der Weltmeisterschaft ganz gut funktioniert.

WITTEN

von Von Simon Kaupen

, 10.06.2012
Mit dem Tor kam auch die gute Stimmung

Handballspieler des SV-Herbede gehörten auch zu den Rudelguckern in der Werkstadt.

Weniger als man erhofft hatte, aber immerhin gut 300 Fans der deutschen Elf entschieden sich am Samstag dank der klimatisierten Räumen, überschaubarer Gemütlichkeit und fairen Getränkepreisen fürs „Rudelgucken“ im Kulturzentrum an der Mannesmannstraße und feierten einen gelungen Turniereinstieg. Die ganz große Euphorie wollte sich  zu Beginn noch nicht so richtig einstellen. Passend zur Leistung des deutschen Teams kam die Party nur langsam ins Rollen.

Wenn es nach Gastronomieleiterin Anja Fuchs geht, sollen die Wittener Rudelgucker vor allem vom Gesamtpaket überzeugt werden. „Nach dem Spiel geht es direkt weiter mit der kostenlosen 90er-Party, also erst zusammen fiebern und dann feiern“, erklärt Fuchs das Konzept. Das äußerst gemischte Publikum mit zahlreichen Besuchern im fortgeschrittenen Alter nahm dieses Angebot bislang eher spärlich wahr.

Erst als Nationalstürmer Gomez die Deutschen in Führung köpfte, kam Schwung in die Veranstaltung. Seit der WM eingestaubte Stimmbänder wurden wieder in Form gesungen und längst vergessene Fangesänge wieder herausgekramt. Schon am nächsten Mittwoch geht es gegen die Niederlande weiter, anschließend freut sich die Werkstadt auf der Ü30-Party auch auf jüngere Gäste.