Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tierische Reisebegleiter

Mit der Katze in den Urlaub: Impfungen und vertraute Gerüche

BONN Katzen gelten nicht gerade als ideale Reisebegleiter. Jegliche Veränderung stresst die Tiere - es sei denn, sie werden von klein auf an Fahrten gewöhnt. Vertraute Gegenstände und das richtige Klima in der Transportbox sind dabei wichtig.

Mit der Katze in den Urlaub: Impfungen und vertraute Gerüche

Die Katze als Urlaubsbegleiter: Je jünger das Tier ist, desto besser lässt es sich an Reisen gewöhnen. Foto: Kai Remmers

Kurz vor der Urlaubssaison stellt sich für viele Tierbesitzer die Frage: Wohin mit dem Vierbeiner? Während Hunde meist problemlos mit in die Ferien fahren können, empfinden Katzen solche Veränderungen als unangenehm und stressig. Sind sie allerdings noch jung und erleben das gemeinsame Reisen früh als etwas Positives, können sogar die sensiblen Tiere zum Reisebegleiter werden.Gründlich auf Reise vorbereiten

In der Regel lassen Besitzer ihre Katze in gewohnter Umgebung von Verwandten, Freunden oder einem Tiersitter betreuen. Wer diese Möglichkeit aber nicht hat und sich stattdessen dafür entscheidet, sein Tier mit in den Urlaub zu nehmen, sollte den Vierbeiner gründlich auf die gemeinsame Reise vorbereiten. Damit müsse schon lange vor Urlaubsantritt begonnen werden, sagt Klaus Kutschmann von der Bundestierärztekammer in Berlin.

Während ältere Tiere lieber zu Hause bleiben sollten, können Katzenkinder noch gut an veränderte Situationen gewöhnt werden, so der Tierarzt. «Vor allem, wenn sie die ersten Erfahrungen mit dem Reisen schon in ihrer Prägungsphase bis zur 15. Lebenswoche machen.» Wichtig sei, dass sie Autos und Transportkörbe nicht nur mit dem Tierarztbesuch verbinden.Katze an der Leine führen

Damit die Katze im Urlaub nicht verloren geht, sollte sie nur an der Leine geführt werden, sagt Kutschmann und rät, das Tier schon zu Hause an den Leinengang zu gewöhnen. Inzwischen biete der Handel auch Geschirre für Katzen an, die ihnen bequem angelegt werden können. Die Katze am Urlaubsort frei laufen zu lassen, sei dagegen nicht ratsam.

«Die Gefahr, dass sie mit herumstreunenden Artgenossen in Kontakt kommt und sich mit Krankheiten angesteckt, ist viel zu groß - vor allem im Ausland», sagt Kutschmann. Weil die Infektionsgefahr auf Reisen allgemein sehr hoch sei, sollten Katzen vor der Abfahrt alle wichtigen Impfungen bekommen.Gegen Tollwut impfen «So sollten sie unbedingt gegen Tollwut geimpft werden», sagt Kutschmann. Impfungen gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen seien ebenfalls unabdingbar. Außerdem rät er, direkt nach der Rückkehr eine Wurmkur zu machen.

Während der Fahrt und am Urlaubsort können Katzen vertraute Gerüche beruhigen, so Kutschmann. Deshalb sollten neben dem Katzenkörbchen auch Spielzeug und Kuscheldecke ins Auto gepackt werden.Vertraute Transportbox

«Die Katze sollte unbedingt in einer sicheren Transportbox transportiert werden, mit der sie sich vorher vertraut gemacht hat», sagt Marion Dudla vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. Das erspare dem Tier unnötigen Stress, ergänzt Nadia Kutscher von der Tierrechtsorganisation PETA. Katzen könnten zum Beispiel einige Male mit Leckerlis in die Box gelockt werden. «Die Klappe wird dann für eine Minute geschlossen, um dem Tier zu zeigen, dass nichts Schlimmes passiert», erklärt Kutscher.

Außerdem sollte die Box vorsichtig geöffnet werden: Sonst ergreife das Tier womöglich die Flucht, müsse mühsam wieder eingefangen werden und sei danach noch erregter. Damit die Katze, falls sie während der Reise doch verloren geht, wiedergefunden werden kann, sollte sie vorher bei einem Tierarzt mit einem Mikrochip gekennzeichnet worden sein, sagt Dudla. Die Nummer des Chips wird an das Deutsche Haustierregister weitergegeben, einem kostenlosen Registrierservice. Läuft die Katze weg und wird von Fremden aufgefunden, kann der Besitzer so schnell ermittelt werden.Nicht zu lange Anreise

Die Anfahrt zum Urlaubsort dürfe auf keinen Fall zu lang sein, sagt Dudla. Im Gegensatz zum Hund könne eine Katze zwischendurch nicht Gassi gehen. Außerdem sollte die Transportbox während der Fahrt gut gesichert sein, rät Kutschmann. «Wenn es sehr warm ist oder die Reise länger dauert, müssen Pausen gemacht werden. Die Transportbox sollte dann aber immer im Schatten stehen.»

Außerdem sollten Besitzer während der Fahrt dafür sorgen, dass immer frisches Wasser an Bord ist. Gefüttert werden sollten die Katze allerdings nur sparsam oder gar nicht. Sei es im Auto sehr heiß, könnten nasse Handtücher für kühlere Luft sorgen, sagt Kutschmann. Am Urlaubsort angekommen, sei es wichtig, dem Tier Zeit zu geben, sich in der ungewohnten Umgebung zurechtfinden zu können, so Dudla.

Wer seine Katze mit in den Urlaub nehmen will, sollte vorher klären, ob das Mitbringen von Tieren im Feriendomizil überhaupt erlaubt ist, rät Klaus Kutschmann von der Bundestierärztekammer in Berlin. Auch beim Bestellen der Flug- oder Bahntickets sollten spezielle Bestimmungen geklärt werden. Oft stellten Fluggesellschaften ihren Kunden Transportboxen zur Verfügung, die belüftet werden und mit Wasser ausgestattet sind. «Wenn möglich sollten Tierbesitzer einen Direktflug buchen, um der Katze zusätzliche Strapazen von Zwischenlandungen zu ersparen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Tier und Natur

Rassentauben oder Brieftauben züchten

Nürtingen (dpa/tmn) Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. Für letztere ist eine penible Haltung besonders wichtig, damit die Tiere in Topform sind.mehr...

Leben : Tier und Natur

Der Tasmanische Teufel kämpft ums Überleben

Port Arthur (dpa) Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Leben : Tier und Natur

Leuchtende Halsbänder schützen Hunde im Dunkeln

Berlin (dpa/tmn) Abends noch mal raus: Hunde lieben ihre Gassirunden auch im Dunkeln. Damit man die Tiere gut erkennt, sollten sie Leuchthalsbänder tragen. Wollen sich Hundehalter eins zulegen, sollten sie bei der Wahl gut aufpassen.mehr...

Leben : Tier und Natur

Hund entlaufen: Am Ort des Verschwindens warten

Hamburg (dpa/tmn) Nehmen Hunde die Fährte von Wild oder einer Hündin auf, gibt es für sie oft kein Halten mehr. Doch wie verhalten sich Halter am besten, wenn ihr Tier aus diesem Grund entläuft?mehr...

Leben : Tier und Natur

Hauskuh Kelly schaut gern Fernsehen im Stall

Rechtsupweg (dpa) Eine Hauskuh, die nicht mehr ins Haus kommt: Ein Paar in Ostfriesland scheut keinen Aufwand, damit es dem Tier trotzdem gut geht. Das Hobby ist jedoch recht kostspielig.mehr...

Leben : Tier und Natur

Igel finden draußen noch genug Futter

Oldenburg (dpa/tmn) Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln helfen will, kann einfach einen Laubhaufen in seinem Garten lassen oder eine Igelburg bauen.mehr...