Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mittelaltermarkt und überraschende Statue

587. Zwiebelkirmes

Spaß und Unterhaltung auf der ganzen Linie verspricht vom 3. bis 6. September 2010 die Zwiebelkirmes. Auch wenn sich bei der 587. Veranstaltung dieser Art etwas Routine eingeschlichen hat, überrascht das Stadtmarketing immer wieder mit kleinen Neuerungen.

WITTEN

von Von Lisa Timm

, 24.08.2010
Mittelaltermarkt und überraschende Statue

Neben dem bekannten Historischen Umzug gibt es bei der diesjährigen Zwiebelkirmes auch einige Neuerungen.

Zu den Karussells und Kirmesbuden gesellt sich in diesem Jahr ein Mittelaltermarkt hinzu. Er wird seine Zelte im Voß´schen Garten ausbreiten. Mit Heerlagergruppen, Händlern und Handwerkern. Eine weitere Überraschung gibt es zur Zwiebelkirmes 2010. Eine verhüllte Figur auf dem Sparkassen-Vordach wird bis zur Eröffnung der Zwiebelkirmes für Rätselraten sorgen. Was oder wen die Figur darstellt, wird erst zu sehen sein, wenn Bürgermeisterin Sonja Leidemann um 17 Uhr den Strick zur Enthüllung zieht.

Ansonsten setzt das Stadtmarketing auf Altbewährtes. Zum Auftakt gibt es am Freitag, 3. September, 16 Uhr, den Historischen Umzug. ab 19.30 Uhr spielen die Nachwächter Oldies. Weitere Höhepunkte sind am Samstag, 4. September, 18 Uhr, die Zwiebelsackträgerstaffelläufe in der Ruhrstraße. Nicht minder witzig und sportlich ist am Sonntag, 5. September, 13 Uhr, das Zwiebelstrangziehen. Eine halbe Stunde zuvor findet das öffentliche Mannschaftswiegen statt. Ein weiterer Höhepunkt sind die Kinderzwiebelläufe am letzten Kirmestag (Montag, 6. September, ab 15.30 Uhr). Der so genannte Schnibbeltag (6. September) ist bei Kindern übrigens der Renner. Sie haben die Gelegenheit, ab Mittwoch, 1. September, in den örtlichen Tageszeitungen Anzeigen des Stadtmarketings auszuschnibbeln. Mit jeder Anzeige zahlen die Kinder nur eine Fahrt auf den Kirmes-Karussells, dürfen aber zweimal fahren.