Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mixed-Staffeln: Keine Podestplätze für deutsche Skijäger

Kontiolahti. Auch in der ersten Mixed-Staffel nach Olympia haben es die deutschen Biathleten nicht auf das Podest geschafft. War Platz vier in Pyeongchang nach klarer Führung noch eine große Enttäuschung, gab es beim Weltcup in Kontiolahti schon früh nicht viel zu holen.

Mixed-Staffeln: Keine Podestplätze für deutsche Skijäger

Laura Dahlmeier wurde für den Massenstart geschont und lief keine Mixed-Staffel. Foto: Matthias Balk

Die deutschen Biathleten sind in den Mixed-Staffeln beim Weltcup im finnischen Kontiolahti klar am Podest vorbeigelaufen.

In der gemischten Staffel kam das ohne die Olympiasieger Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer angetretene Quartett beim Sieg von Italien vor der Ukraine und Norwegen mit einem Rückstand von 1:31,2 Minuten auf Platz sieben. Franziska Hildebrand, Franziska Preuß, Erik Lesser und Bendedikt Doll leisteten sich insgesamt zwölf Nachlader, Startläuferin Hildebrand und Schlussläufer Doll mussten zudem in die Strafrunde.

In der Single-Mixed waren zuvor Vanessa Hinz und Roman Rees zuvor beim Sieg von Frankreich lediglich auf Platz elf gelaufen. Mit den beiden Massenstartrennen geht der drittletzte Weltcup der Saison am Sonntag zu Ende.

Einen Tag nach ihrem zweiten Platz im Sprint hinter der viermaligen Olympiasiegerin Darja Domratschewa aus Weißrussland patzte Hildebrand am Schießstand. Liegend kam die dienstälteste deutsche Skijägerin noch mit einer Reservepatrone durch. Im Stehendanschlag musste die 30-Jährige aber in die Strafrunde und übergab als 16. mit einem Rückstand von 57,3 Sekunden auf Franziska Preuß.

An der 23-jährigen Preuß hatte Hildebrand nach der Platz acht der Damen-Staffel bei Olympia noch Kritik geübt, nun machte sie selbst als Startläuferin keine gute Figur. „Ich wollte es unbedingt besser machen, aber am Ende hat es nicht geklappt“, sagte sie im ZDF zu ihrer Leistung. Später dann umarmte sie ihre Teamkollegin im Ziel herzlich, wenigstens der Streit im deutschen Biathlon-Team ist beendet.

In der Loipe machte Preuß Plätze, aber keine Zeit gut und übergab auf Position neun mit einem Rückstand von 58,3 Sekunden an Lesser. „Ich bin froh, dass ich mit drei Nachladern durchgekommen bin. Für mich passt das schon“, sagte Preuß. Ex-Weltmeister Lesser kam ebenfalls nicht fehlerfrei durch das Rennen, benötigte aber nur zwei Reservepatronen. Der Thüringer übergab als Siebter an Doll, doch der Rückstand auf die Spitze war auf 67 Sekunden angewachsen. „Was da los war, dafür habe ich keine Erklärung“, sagte Lesser.

Als dann auch noch Doll, der Olympia-Dritte in der Verfolgung, nach dem Stehendschießen in die Strafrunde musste, waren die letzten Hoffnungen dahin. „Ich habe versucht, die Podestplätze noch anzugreifen. Aber ich habe zuviel auf der zweiten Runde investiert, und habe das am Schießstand gespürt“, sagte Doll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon

Biathlon-Skandal: Fernsehen denkt nicht an Sendepause

München. Der nächste Winter kommt bestimmt. Der schmutzige Skandal im Biathlon über Doping und Korruption sorgt für heftige Negativ-Schlagzeilen.mehr...

Biathlon

Russischer Funktionär dementiert Bestechung bei WM-Vergabe

Moskau. Im Skandal um Doping und Korruption im Biathlon-Weltverband IBU hat der russische Spitzenfunktionär Viktor Maigurow Bestechung bei der Vergabe der WM 2021 an Tjumen in Sibirien dementiert.mehr...

Biathlon

Ermittlungen wegen Doping und Korruption im Biathlon

Salzburg. Der mögliche Doping-Skandal im Biathlon zieht immer größere Kreise. Der Weltverband soll nach Angaben der WADA nicht angemessen auf Verdachtsfälle reagiert haben. Die Staatsanwälte machten das Ermittlungsverfahren öffentlich.mehr...

Biathlon

Norweger Emil Hegle Svendsen beendet Karriere

Oslo. Norwegen verliert den zweiten großen Biathlon-Star innerhalb einer Woche: Nach Ole Einar Björndalen verabschiedet sich auch Emil Hegle Svendsen vom Leistungssport. Nach Olympia ist die Luft raus.mehr...

Biathlon

Neuer Cheftrainer: Groß vor Wechsel nach Österreich

Wien. Ricco Groß soll neuer Cheftrainer der österreichischen Biathlon-Männer werden. Wie die „Kronen-Zeitung“ berichtet, werde der viermalige Olympiasieger nach seinem Engagement in Russland in diesem Sommer in die Alpenrepublik wechseln.mehr...