Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mobilfunkanlage soll erweitert werden: Schlucken Evinger Ortspolitiker die "Kröte"?

EVING Einen dicken Brocken sollen die Evinger Bezirksvertreter schlucken. Denn die Mobilfunk-Basisstation auf der Minister-Stein-Schule am Gretelweg soll erweitert werden. Eine entsprechende Vorlage sollen die Ortspolitiker zur Kenntnis nehmen. Bereits vor vier Jahren hatte die Anlage für große Verunsicherung bei Eltern, Schülern und Lehrern der Förderschule gesorgt.

von Von Petra Frommeyer

, 06.08.2008
Mobilfunkanlage soll erweitert werden: Schlucken Evinger Ortspolitiker die "Kröte"?

O-Antenne Minister Stein Schule 10.02.04 Lindert

Die Bezirksvertreter hatten zunächst den Abbau gefordert und dann auf einer Messung elektromagnetischer Felder bestanden. Diese hatten ergeben, dass der höchste Messwert außerhalb des Schulgeländes an der Ecke Hänsel-/Rübezahlweg lag, der jedoch den in Dortmund für die interne Prüfung herangezogenen Vorsorgewert deutlich unterschritt. "Rechnerisch" wurde ermittelt, dass dieser Vorsorgewert auch nach der Erweiterung der Anlage eingehalten wird, heißt es aus der Verwaltung.

Dortmunder Weg nur für neue Anlagen

Noch immer gilt für die Errichtung einer Mobilfunk-Basisstation der sog. "Dortmunder Weg". Das heißt, dass neue Anlagen möglichst nicht im Nahbereich (100-m-Abstand) von Kindergärten, Schulen, Altenheimen und Krankenhäusern errichtet werden sollen. Bei der Anlage an der Minister-Stein-Schule handelt es sich aber nicht um eine neue Anlage.

Weitere Argumente der Verwaltung: "Die 2004 durchgeführte Messung hat ergeben, dass die höchsten von der Basisstation ausgehenden Feldstärken außerhalb der Schule liegen. Würde nun eine neue Basisstation im 100-m-Abstand von der Schule errichtet, würde sich die Feldstärke auf dem Schulgelände erhöhen. Da dies nicht im Sinne eines vorsorgeorientierten Umgangs mit elektromagnetischen Feldern sei, könnte der Erweiterung der bestehenden Basisstation auf der Schule nicht widersprochen werden.

Ob die Evinger Bezirksvertreter diese Kröte nun widerspruchslos schlucken? Wer das wissen will, sollte an der öffentlichen Sitzung am Mittwoch (13.8.) ab 16 Uhr im Saal der Bezirksverwaltungsstelle, Evinger Platz 2-4, teilnehmen.