Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Moderner Wettstreit

Moderner Wettstreit

Die jungen Schreiber bekommen Unterstützung von einem Autor aus Werne. M. Bock Foto: Foto Malte Bock

Selm. Gedichte kennen die meisten Kinder und Jugendliche aus der Schule. Im Deutsch- und Englischunterricht werden sie oft gelesen und anschließend besprochen. Viele Schülerinnen und Schüler finden Gedichte langweilig oder altmodisch. Der sogenannte „Poetry Slam“ hat das in den vergangenen Jahren geändert. Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem junge Menschen mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander antreten.

Dabei kann es witzig, ernst und auch mal traurig werden. Ein Poetry Slam ist also immer auch wie eine Überraschung und alles andere als langweilig. Trotzdem müssen die Schreiber der Texte einige Regeln beachten:

Die Gedichte und Texte müssen alle selbst geschrieben sein und sie haben meistens nur fünf Minuten für den Vortrag. Die Teilnehmer des Wettbewerbs werden anschließend vom Publikum bewertet – mit Punktetafeln oder durch lauten oder leisen Applaus.

Mittlerweile finden die Poetry Slams überall in Deutschland statt. Auch in Selm hat sich im vergangenen Jahr eine Gruppe junger „Slammer“ zusammengeschlossen. Ihren Wettbewerb nennen sie aber „Poetry Slem“, um ihre Heimatstadt zu ehren. Aileen Kierstein

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Nordkirchen

Neuer Lift eine Möglichkeit

Südkirchen. In der Grundschule Südkirchen könnte ein Fahrstuhl gebaut werden. Die Gemeinde denkt darüber nach, weil Schüler, die eine Behinderung haben, durch die vielen Treppen in dem Gebäude nicht so einfach zu ihren Klassenräumen kommen könnten. Mit einem Fahrstuhl gäbe es für sie im Gebäude deutlich weniger Barrieren, also Hindernisse. Allerdings ist es im Moment so, dass keiner der Südkirchener Schüler im Rollstuhl sitzt oder eine Gehbehinderung hat. Deshalb überlegt die Gemeinde noch, denn ein Aufzug ist ja auch sehr teuer. Lojain Abd Alhaqmehr...

KINA Nordkirchen

Musikprogramm für Alle

Selm. Seit einigen Jahren gibt es das Programm JeKits. Das ist eine Abkürzung, JeKits steht eigentlich für: Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen. Das Programm wird vom Bundesland Nordrhein-Westfalen unterstützt und sorgt dafür, dass Musikschullehrer einmal die Woche in Grundschulen kommen und mit den Kindern der Klasse 1 Musikunterricht machen. In Klasse 2 können die Kinder dann entscheiden, ob sie weiter ein Instrument lernen möchten. Manche Kinder würden vielleicht auch ohne ein solches Programm ein Instrument wie Geige oder Harfe lernen. Es gibt aber auch Kinder, die vorher nie darüber nachgedacht haben und Eltern, die es sich nicht leisten können, ihr Kind zum Musikunterricht zu schicken. In Klasse 1 ist der Unterricht noch kostenlos, ab Klasse 2 ist er für Kinder aus ärmeren Familien auch kostenlos, damit sie mit der Musik weitermachen können, wenn sie das gerne möchten. Am Samstag treten die JeKitsKinder der Selmer Grundschulen dann bei einem Konzert im Bürgerhaus auf. Dabei können sie zeigen, was sie gelernt haben. Um 12 Uhr geht es im Bürgerhaus los.mehr...

KINA Nordkirchen

Backen wie früher

Nordkirchen. Wer schon mal zugeschaut hat, wie ein Kuchen gebacken wird, kennt das: Erst werden die Zutaten vermischt und geknetet, anschließend kommen sie in den Backofen. Dort kann man dann einstellen, woher die Hitze kommen soll; zum Beispiel ob von oben oder unten und außerdem gibt es einen Regler für die Temperatur. Dort kann man exakt einstellen, wie heiß der Backofen werden soll. Denn im Rezept steht in der Regel auch genau, wie lange der Kuchen bei welcher Temperatur gebacken werden muss. In einem Backhaus ist das anders. Dort haben die Menschen früher ihre Brote und Kuchen gebacken, bevor es normal wurde, dass jeder seinen eigenen Ofen in der Küche hatte. Das Backhaus wird mit Feuer geheizt, ist aber gut isoliert, sodass sich die Wärme gut verteilt und der Teig oft sehr schnell fertig gebacken ist. Allerdings muss der Ofen auch lange im Voraus angeheizt werden. Einen Temperaturregler gibt es nicht. Das heißt, wer darin etwas backt, muss immer wieder prüfen, ob das Backwerk noch einen Moment braucht, oder fertig ist. In Nordkirchen backen Schüler der Maxischule jeden Dienstag Brot und Kuchen. Das Backhaus steht in ihrem Schulgarten und wurde gerade renoviert.mehr...

KINA Nordkirchen

Kids machen Kilometer

Selm. Selm macht mit beim Stadtradeln. Bei der Aktion versucht die Stadt, möglichst viele Menschen zum Fahrradfahren zu bringen und möglichst viele Kilometer auf dem Drahtesel zurückzulegen und das auch zu dokumentieren. Im Internet gibt es eine Seite, auf der jeder Stadtradler seine Kilometer eintragen kann. Besonders gut sind in Selm die Schüler. Die Sekundarschule hat schon 2000 gefahren, die Borker Äckernschüler haben 1800 Kilometer auf dem Drahtesel verbracht, das Gymnasium ist mit insgesamt 10.000 Kilometern sogar richtig gut.mehr...

KINA Nordkirchen

Skateanlage öffnet

Selm. Wer gern mit dem Skateboard fährt und vielleicht sogar ein paar Kunststücke mit dem Brett vollführt, kann sich freuen: Denn am Samstag eröffnet in Selm eine neue Skateanlage. Die Eröffnung der Anlage, die auf dem neuen Campusgelände hinter dem Jugendzentrum Sunshine entsteht, ist für 10 Uhr am Morgen geplant. Damit ist die Anlage sogar früher für Skatesportler geöffnet, als ursprünglich gedacht, die Anlage ist nämlich früher fertig geworden.mehr...

KINA Nordkirchen

Als das Geld anders hieß

Olfen. Wer in seinen Geldbeutel blickt, wird dabei vermutlich ein paar Euro Münzen und Scheine entdecken. Doch nicht immer haben die Menschen in Deutschland mit Euros bezahlt.mehr...