Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Modeschöpfer Hubert de Givenchy gestorben

Paris. Der Modeschöpfer Hubert de Givenchy umgab sich mehr als 50 Jahre lang mit schönen Frauen. Filmstar Audrey Hepburn war seine Muse. Nun ist der Ästhet im hohen Alter gestorben.

Modeschöpfer Hubert de Givenchy gestorben

Der französische Modedesigner Hubert de Givenchy starb im Alter von 91 Jahren. Foto: Bart Maat

Der international bekannte französische Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist mit 91 Jahren gestorben. Das Pariser Modehaus Givenchy bestätigte den Tod seines Gründers am Montag.

Er sei ein Gentleman gewesen, der über ein halbes Jahrhundert lang Pariser Chic und Eleganz symbolisiert habe, teilte das Haus in einem knappen Statement in den sozialen Netzwerken mit. „Er wird sehr vermisst werden.“

Die Nachrichtenagentur AFP hatte zuvor unter Berufung auf de Givenchys Partner Philippe Venet berichtet, der Stardesigner sei bereits am Samstag gestorben. „Monsieur de Givenchy ist am Samstag, den 10. März 2018, im Schlaf verstorben“, hieß es demnach in Venets Erklärung.

De Givenchy hatte jahrzehntelang Kreationen für Frauen geschaffen. Unter den Stars, die seine Mode trugen, waren Elizabeth Taylor, Jacqueline Kennedy und Marlene Dietrich.

Und Audrey Hepburn war sein Star: Gemeinsam schufen sie eine neue Silhouette der Hollywood-Stars - elegant und weiblich. In ihrem Erfolgsfilm „Frühstück bei Tiffany“ steckte er sie in das berühmte kleine Schwarze. In „Sabrina“ trat sie in einem Traum aus Weiß auf.

De Givenchy begann seine Karriere 1945. Sieben Jahre später gründete der Couturier sein eigenes Modehaus. Ein weiteres Jahr danach begann die Zusammenarbeit mit Hepburn.

Vor mehr als 25 Jahren begann der Modeschöpfer, sich allmählich aus der schillernden Modewelt zurückzuziehen. Zunächst verkaufte er 1988 sein Unternehmen, das Teil des Luxuskonzerns LVMH wurde.

1995 nahm er dann schließlich auch als Designer mit einer spektakulären Modeschau Abschied von der Schneiderkunst. Ihm folgten beim Modehaus Givenchy unter anderem die beiden exzentrischen Briten John Galliano und Alexander McQueen.

Als geborener Graf Hubert James Marcel Taffin de Givenchy wurde ihm der gute Geschmack in die Wiege gelegt. Seine Familie war wohlhabend, sein Großvater Direktor der historischen Gobelinfabrik im nordfranzösischen Beauvais.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Berliner Label Perret Schaad hört auf

Berlin. Bei der Fashion Week in Berlin waren Johanna Perret und Tutia Schaad mit ihren gradlinigen Kreationen eine feste Größe. Jetzt gehen die beiden Designerinnen getrennte Wege.mehr...

Leben

Auktion in Paris: Hotel Ritz verkauft sein Mobiliar

Paris. 15, place Vendôme: Diese Pariser Adresse ist für viele der Inbegriff von Luxus. Nun lässt das Ritz alte Möbel versteigern. Dunkle Seiten der Hotel-Geschichte werden dabei weitgehend ausgeblendet.mehr...

Leben

Die erste Wahl der „Miss Albino Simbabwe“

Harare. In Tansania und Malawi fürchten Albinos um ihr Leben, in vielen Ländern Afrikas werden Menschen mit der Pigmentstörung diskriminiert. In Simbabwe soll die erste Wahl einer „Miss Albino“ dazu beitragen, die Stigmatisierung zu beenden.mehr...

Leben

Goldener Herbst bei Chanel auf der Fashion Week Paris

Paris. Am letzten Tag der Pariser Modewoche zeigte Karl Lagerfeld eine herbstliche Kollektion für Chanel. Neben dieser verhältnismäßig ruhigen Show hatte die Fashion Week auch Energie zu bieten.mehr...

Leben

Dorf mit Rekord-Namen wird zum Touristenmagneten

Llanfairpwll. Ziemlich abgelegen, viel Regen: Wer in einem solchen britischen Ort wohnt, muss sich schon etwas einfallen lassen, um gut leben zu können. Ein Dorf in Wales profitiert von einer genialen Idee.mehr...