Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Modisch, aber gefährlich: Ziernähte betonen Schwachstellen

Ulm (dpa/tmn) Sind Hemd, Hose oder Rock mit Ziernähten versehen, wirken sie markant. Männer wie Frauen müssen deshalb aufpassen, wo die Ziernaht sitzt - und wie sie Körperpartien womöglich ungewollt in Szene setzt.

Modisch, aber gefährlich: Ziernähte betonen Schwachstellen

Jeanshemden bekommen ihren besonderen Charakter durch Ziernähte. Wer solche Kleidungsstücke trägt, muss aufpassen, dass sie keine Schwachstellen unterstreichen. Foto: Jens Kalaene

Ziernähte geben manchen Outfits einen schönen Akzent. Sie können aber auch Schwachpunkte unterstreichen, erklärt Stilberaterin Sonja Grau aus Ulm. Hat jemand zum Beispiel einen kräftigen Oberkörper oder eine Frau eine große Oberweite, ist es ratsam, wenn es am Oberteil keine Ziernähte gibt.

Besser ist dann, mit Ziernähten an der Hose oder dem Rock abzulenken - wenn der Unterkörper eher schmal ist. Damit kann man die Proportionen sogar etwas ausgleichen. Auch andersherum gilt: Eine breite Hüfte oder kräftige Beine lassen die Ziernähte besser ans Oberteil wandern.

Außerdem kommt es auch auf die Art der Ziernähte an: So können sehr plakative Nähte einen zierlichen Träger erdrücken. Mit schlanker und kleiner Statur wählt man daher besser zarte Nähte. Große Frauen und Männer mit eher kräftigem Körperbau können hingegen zu Teilen mit plakativen Nähten greifen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Lifestyle

Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Zur Gesichtspflege gehört nicht nur eine tägliche Reinigung der Haut. Wichtig ist auch, dass Make-up-Helfer wie Schwamm, Quaste oder Pinsel nach dem Benutzen gründlich gesäubert werden. Tipps dazu gibt die Expertin Birgit Huber.mehr...

Leben : Lifestyle

Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres

Stuttgart (dpa/tmn) Regenjacken - das sind doch diese unformigen Hüllen in Schwarz oder Dunkelgrün, die irgendwie an Zelte erinnern. Oder etwa nicht mehr? Modisch und stylish präsentieren sich heute viele Modelle, denn der Outdoor-Bedarf hat sich stark gewandelt, wie ein Experte erläutert.mehr...

Leben : Lifestyle

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Berlin (dpa/tmn) Hübsch ist anders: Wer das Getränk Kombucha selbst ansetzen möchte, hat es mit einem labberigen Pilz zu tun. Der Geschmack überzeugt aber Anhänger wie Trendbewusste. Ob der Drink wirklich die Gesundheit fördert, ist jedoch umstritten.mehr...

Leben : Lifestyle

Tätowierung mit Asche des Haustiers

Wellington (dpa) Was tun, wenn man seinen Hund oder seine katze über den Tod der Tiere hinaus bei sich haben möchte? In Neuseeland gibt es ein Tattoo-Studio, in dem sich Tierliebhaber die Asche ihrer vierbeinigen Freunde stechen lassen können.mehr...

Leben : Lifestyle

Radikal normal: Demna Gvasalia von Vetements

Paris (dpa) Demna Gvasalia ist einer der neuen Stars der internationalen Designerszene. Er gilt als Mode-Revolutionär, der scheinbar Banales in seine Mode aufnimmt und damit die Alltagskultur umkrempelt.mehr...

Leben : Lifestyle

Gucci will künftig auf Pelz verzichten

Rom (dpa) Nach den Modeherstellern Armani und Hugo Boss will nun auch die italienische Luxusmarke Fell aus ihren zukünftigen Kollektionen verbannen. Das Haus ist der Tierschutzallianz "Fur Free Alliance" beigetreten.mehr...