Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Insolvenz

Mögliche Ansprüche an Schlecker-Familie - IhrPlatz mit Chancen

Ehingen/München Finanziell scheint es der Familie Schlecker gut zu gehen - sie soll noch 40 Millionen Euro haben. Insolvenzverwalter Geiwitz prüft nun, ob dort noch etwas zu holen ist. Indes steht der Rettung von 5000 Stellen bei IhrPlatz und Schlecker-XL wohl nichts mehr im Weg.

Mögliche Ansprüche an Schlecker-Familie - IhrPlatz mit Chancen

Insolvent: Die Drogeriekette Schlecker.

Die Schlecker-Insolvenzverwaltung will alle Hebel in Bewegung setzen, um aus dem verbliebenen Vermögen der Familie von Anton Schlecker noch Geld herauszuholen. Die Schlecker-Gründerfamilie besitzt laut „Handelsblatt“ noch bis zu 40 Millionen Euro. „Die Insolvenzverwaltung prüft sehr genau, welche Transaktionen nach dem Insolvenzrecht korrekt sind und welche rückgängig gemacht werden können“, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Dieses Geld würde in die Insolvenzmasse fließen. Am Freitag beginnt der Ausverkauf bei Schlecker mit hohen Rabatten. Gute Aussichten gibt es indes für IhrPlatz und Schlecker-XL.

Die zentrale Frage ist, ob und wann Anton Schlecker Teile seines Vermögens an Dritte gegeben hat, etwa an Familienmitglieder. Diese Werte könnten nachträglich eintreibbares Vermögen darstellen, um damit die Gläubiger zu bedienen. Laut Insolvenzverwaltung könne das problemlos bis zu fünf Jahre zurück rückbuchbar sein.Grundsätzlich können die Transaktionen sogar bis zu zehn Jahre zurückverfolgt und beanstandet werden. Kreisen zufolge ist davon auszugehen, dass die Insolvenzverwaltung noch Geld bei der Familie eintreiben kann. Allerdings werde das wohl keine große Summe sein. „Da ist möglicherweise das eine oder andere Milliönchen zu holen“, sagte auch Verdi-Handelsexperte Bernhard Franke am Montag im „ZDF“.

Die Millionen der Schleckers seien zum größten Teil im Besitz der Kinder, bestätigten Ex-Schlecker-Manager dem „Handelsblatt“. Die Villa der Familie gehöre der Ehefrau Anton Schleckers, der in der Insolvenz mit seinem Privatvermögen haftet. Sein gesamtes Vermögen - privat und geschäftlich - ist bereits Teil der Insolvenzmasse. Die Frage ist nun, ob da noch mehr zu holen ist - etwa wegen Schenkungen aus der Vergangenheit. Der Firmenchef galt früher als Milliardär. Schlecker-Gesamtbetriebsratchefin Christel Hoffmann verlangte Transparenz. „Alle Fakten müssen auf den Tisch“, sagte sie der „Bild“-Zeitung (Montag). Sie kritisierte auch, dass die Familie zuletzt einen von Geiwitz erbetenen Rettungsbeitrag von bis zu neun Millionen Euro verweigerte. „Wenn die neuen Vorwürfe stimmen, dann ist das eine Dreistigkeit, die durch nichts zu überbieten ist.“ Das Verhalten der Familie sei gegenüber den Mitarbeitern „sozial und moralisch tiefst verantwortungslos.“

Während 13.200 Schlecker-Mitarbeiter in eine unsichere Zukunft blicken, können etwa 5000 Beschäftigte durch die vom Münchner Investor Dubag geplante Übernahme von IhrPlatz und Schlecker-XL wieder hoffen. Es sollen weder Filialen geschlossen noch Stellen abgebaut werden, sagte Dubag-Chef Michael Schumann am Montag in München der dpa. IhrPlatz-Insolvenzverwalter Werner Schneider war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Die Dubag habe IhrPlatz samt der 490 Filialen bereits gekauft, sagte Schumann. Dazu übernimmt er 342 Schlecker-XL-Märkte. Dem Deal müssen die Gläubiger noch zustimmen, der Gläubigerausschuss habe bereits grünes Licht gegeben, sagte Schumann. Über den Preis machte er keine Angaben. Die zusammen mehr als 800 Filialen erwirtschaften einen Jahresumsatz von 700 Millionen Euro. Die Gläubigerversammlung tagt am Dienstag in Ulm, dann wird auch das am Freitag von der größten Gläubigern entschiedene Aus für Schlecker festgeklopft. Die Gewerkschaft Verdi kündigte für die Versammlung Proteste an. Sie fordert Hilfen wie etwa Sonderfonds oder Transfergesellschaften.

Für die verbliebenen Schlecker-Märkte steht seit Montag auch der Beginn des Ausverkaufes fest. Nach dem endgültigen Aus startet die insolvente Drogeriekette damit diesen Freitag. In jedem noch geöffneten Laden werde es anfangs Rabatte zwischen 30 und 50 Prozent auf das gesamte Sortiment geben, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung der dpa. Derweil weisen sich Gewerkschaften und Politik gegenseitig die Schuld an der Schlecker-Misere zu. Die Politik trage eine Mitschuld, sagte Verdi-Handelsexperte Franke im „ZDF“: „Als man zugelassen hat, dass ein Unternehmen von Schlecker als Einzelkaufmann wie eine Würstchenbude geführt wird.“ Und die im März gescheiterte Transfergesellschaft habe wesentlich dazu beitragen, dass eine Rettung jetzt nicht möglich war.

Uneinigkeit gibt es auch innerhalb der Politik. Der Sozialflügel der CDU fordert eine Transfergesellschaft für die betroffenen Beschäftigten, sieht aber Baden-Württemberg in der Pflicht als Heimatland von Schlecker. Die FDP will von einer Transfergesellschaft nichts hören und winkt ab. Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) sieht aber für das Land keine Möglichkeit mehr, die vor der Kündigung stehenden Mitarbeiter zu unterstützen. „Mit einer Transfergesellschaft hätte man den Beschäftigten helfen können, aber der Zug ist abgefahren“, sagte er. „Die Politik ist nicht mehr direkt handlungsfähig.“ Das Heft des Handelns liege nun bei der Agentur für Arbeit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...