Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mörder bohren sich Weg aus US-Gefängnis

New York (dpa) Es ist eine Flucht wie aus einem Hollywood-Drehbuch: Mit Elektrowerkzeugen haben sich zwei verurteilte Mörder in einem US-Hochsicherheitsgefängnis den Weg ins Freie gebohrt und geschnitten.

Mörder bohren sich Weg aus US-Gefängnis

Der eine Häftling hat einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Foto: New York State Police

Im Bett ihrer Zellen legten sie Sweatshirts so hin, als wären sie da und würden schlafen. Die beiden 48 und 34 Jahre alten Männer ließen sogar eine Botschaft zurück: Einen Zettel mit einem frech aussehenden Smiley und der Zeile: «Habt einen schönen Tag.»

Nach den Flüchtigen wurde am Sonntag noch mit einem Großaufgebot von mehreren Hundert Polizisten gefahndet. Unterstützt wurden sie von Hubschraubern und Spürhunden. Die Polizei warnte, die Männer seien extrem gefährlich.

Die Häftlinge verbüßten in der Clinton Correction Facility in Dannemora (Bundesstaat New York) nahe der kanadischen Grenze lebenslange Haftstrafen. Der eine hatte einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Ihre Zellen lagen nebeneinander.

Wie die «New York Times» unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, entdeckten Wärter die Flucht am frühen Samstagmorgen, nachdem das Fehlen der Gefangenen während mehrerer nächtlicher Rundgänge nicht bemerkt worden war. Die Männer hätten ein Loch durch die Stahlwand an der Rückseite ihrer Zellen gebohrt und sich dann den Weg durch einen Kanalschacht und ein Gewirr von Leitungsrohren und Tunneln gebahnt. Schließlich seien sie durch einen Gully-Deckel auf einer Straße ins Freie geklettert.

Wie die Häftlinge an die Werkzeuge kamen, blieb zunächst ein Rätsel. Der Polizei zufolge stammten diese nicht aus dem Gefängnisarsenal. Es werde nun untersucht, ob die Häftlinge während Bauarbeiten an der Haftanstalt an sie herangekommen seien. Der Gouverneur des Staates New York, Mario Cuomo, der sich vor Ort über den Fluchtweg informierte, sprach von einer «außergewöhnlichen Operation» der beiden Männer. Er postete ein Foto auf Twitter, das ein großes Loch in der Wand der Zellen zeigt.

Nach Angaben der Gefängnisleitung war es der erste Ausbruch aus der 1865 gebauten Hochsicherheitsanstalt. Dort sitzen etwa 3000 Männer hinter Gittern.

New Yorker Polizei auf Facebook

Gouverneur Cuomo auf Twitter

New York Times

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...