Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Monsun entschied über chinesische Dynastien

Washington/Minneapolis (dpa) ­ Der regenbringende Monsun hat maßgeblich beeinflusst, welche Herrscherdynastien in China besonders erfolgreich waren.

Chinesische und US-amerikanische Forscher haben 1810 Jahre in die Vergangenheit geblickt - mit Hilfe eines 1,18 Meter hoch emporragenden Tropfsteins in der Wanxiang-Höhle im Nordwesten Chinas. An den Wachstumsringen des Stalagmiten ließ sich ablesen, welche Jahre besonders regenreich und welche sehr trocken gewesen waren, berichtet das Team um Hai Cheng von der Universität von Minnesota in Minneapolis im US-Journal «Science» vom Donnerstag (Bd. 322, S. 940). Dabei fanden die Forscher eine klare Korrelation zwischen der Monsunstärke und dem Erfolg des jeweiligen Herrschers zu dieser Zeit.

Der zyklisch wiederkehrende Monsunwind bringt Luftfeuchtigkeit und ausgeprägten Regen nach China. Monsunstarke, regenreiche Jahre hatten gute Reis-Ernten beschert und sowohl die Bevölkerung als auch die Staatskassen anwachsen lassen, schlussfolgern die Wissenschaftler. Zu solchen Zeiten wirtschaftlichen Wachstums hätten auch erfolgreiche, starke Machthaber geherrscht, beispielsweise die Nördliche Song- Dynastie in den Jahren 960 bis 1126. Monsunschwache Jahren seien stets trockene Zeiten mit wenig Niederschlag gewesen. Einen Monsun- Tiefpunkt mit besonders wenig Regen habe es in den Jahren 1580 bis 1640 gegeben. Kurz darauf, im Jahre 1644 endete die fast 300 Jahre währende Herrschaft der Ming-Dynastie. Aufstände unter der Bevölkerung und fehlende Mittel, diese niederzuschlagen, führten zum Untergang des Herrschergeschlechts.

Temperaturänderungen in der nördlichen Hemisphäre, bedingt durch Schwankungen in der Sonneneinstrahlung, seien stets die Ursache für den Monsun gewesen und hätten über seine Stärke entschieden. Diese jahrtausendealte Beziehung habe sich nach Beobachtungen der Forschergruppe seit 1960 geändert. Seitdem habe vielmehr der Mensch den Monsun beeinflusst, und zwar über Treibhausgase, Ruß und Aerosole in der Atmosphäre. Nach Beobachtungen der Forscher haben die Monsunwinde vor allem in den vergangenen zwei Jahrzehnten wieder stark nachgelassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ruß im Gefieder: Exponate zeigen einstige Luftverschmutzung

Chicago (dpa) In US-Städten wie Detroit und Pittsburgh war die Luft vor hundert Jahren so verschmutzt wie heute in Peking. Davon zeugen Vogel-Exponate in Museen, die in ihrem Gefieder den Dreck der Vergangenheit bewahrt haben.mehr...

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Klimawandel macht es Kuckuckskindern schwer

Hilpoltstein (dpa) Der Klimawandel macht es Kuckuckskindern nach Einschätzung von Vogelschützern zunehmend schwer: Im Unterschied zu anderen Zugvogelarten kehre der Kuckuck trotz der globalen Erwärmung weiterhin erst Mitte April aus Afrika zurück.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...