Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mord in Tiefgarage: Angeklagter erneut freigesprochen

Nürnberg (dpa) Der gewaltsame Tod einer jungen Arzthelferin in einer Tiefgarage in Erlangen bleibt ungeklärt - am Donnerstag sprach das Landgericht Nürnberg-Fürth einen 47-Jährigen im dritten Verfahren erneut vom Mordvorwurf frei.

Mord in Tiefgarage: Angeklagter erneut freigesprochen

Im Prozess um den Mord an einer jungen Frau in einer Erlanger Tiefgarage ist der Angeklagte vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Foto: Daniel Karmann/Archivbild

«Nach dem Grundsatz: in dubio pro reo (im Zweifel für den Angeklagten)», sagte Richter Stephan Popp in seiner Urteilsbegründung. «Es gibt zwei, drei Indizien, die aber eine Verurteilung wegen Mordes nicht rechtfertigen.» Auf der anderen Seite gebe es viele Aspekte, die den Angeklagten entlasteten, führte Popp aus. Die meisten offenen Fragen seien jedoch weiterhin ungeklärt. Es war bereits die dritte Auflage des aufwendigen Indizienprozesses.

Das Urteil war keine Überraschung mehr, nachdem am Vortag auch die Staatsanwaltschaft aus Mangel an Beweisen Freispruch gefordert hatte. Die Anklagebehörde war ursprünglich davon ausgegangen, dass der Landschaftsgärtner die Patentante seiner Tochter mit mehreren Messerstichen umgebracht hatte, um den sexuellen Missbrauch seiner Tochter zu vertuschen. Das Mädchen hatte sich am nächsten Tag mit der 27-Jährigen treffen wollen - möglicherweise, um sich ihr anzuvertrauen.

Anfang 2010 wurde der Angeklagte jedoch in einem ersten Prozess vom Mordvorwurf freigesprochen, aber wegen des Missbrauchs seiner Tochter zu vier Jahren Haft verurteilt. Daraufhin legten alle Prozessbeteiligten Revision ein, der Bundesgerichtshof verwies den Fall zurück nach Nürnberg. Der zweite Prozess platzte im Herbst 2011 nach wenigen Tagen, als bekannt wurde, dass der Staatsanwaltschaft neue, der Verteidigung unbekannte Beweise vorlagen.

In seiner gut eineinhalbstündigen Urteilsbegründung ging der Richter am Donnerstag ausführlich auf die vorliegenden Indizien ein, darunter DNA-Spuren unter den Nägeln, auf der Kleidung und dem Schmuck des Opfers. «Kein einziger Hinweis auf den Angeklagten», resümierte Popp. Auch die Reifenspuren am Tatort gehörten nicht zum Auto des 47-Jährigen. «Wir haben nichts.» Der zuständige Staatsanwalt kündigte deshalb an, keine weiteren Rechtsmittel einzulegen. Die Anwältin der Nebenklage, die die Eltern und die Tochter des Opfers vertritt, behielt sich diese Möglichkeit vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essener vor Gericht

Freundin bei Geburtstagsfeier Kehle durchtrennt

ESSEN Am Rande seiner eigenen Geburtstagsfeier soll ein Essener (41) vor sechs Monaten seine Freundin getötet haben. Die Tat glich einer Hinrichtung: Dem Opfer wurde mit mehreren Schnitten die Kehle durchgeschnitten. Seit Mittwoch beschäftigt das „Geburtstagsdrama“ das Essener Schwurgericht. Die Anklage: Totschlag.mehr...

Hohe Arbeitsbelastung

Loveparade-Gericht in Düsseldorf wird verstärkt

DUISBURG Die für das Loveparade-Verfahren zuständige Große Strafkammer des Duisburger Landgerichts wird um zwei Richter verstärkt. Grund seien noch sieben weitere Verfahren, die von der Kammer ebenfalls abgearbeitet werden müssen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Diese Verfahren könnten in unterschiedlicher Besetzung schneller erledigt werden.mehr...

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Überraschung im Prozess

Bistum zahlte Lösegeld für gestohlenes Stiftskreuz

MÜNSTER Bei der Wiederbeschaffung des wertvollen Borghorster Stiftskreuzes nach einem Diebstahl sind nach Angaben des Bistumsanwalts 100.000 Euro Lösegeld geflossen. Das wurde im Rahmen des zurzeit laufenden Prozesses am Landgericht Münster bekannt.mehr...

Streit ums Geld

Opa erschlagen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

DORTMUND/HAMM Am Abend vorher war er mit Opas Geld im Bordell, am nächsten Tag hat er den alten Herrn erschlagen: Nach einer grausigen Bluttat in Hamm hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag vor dem Dortmunder Schwurgericht lebenslange Haft wegen Mordes beantragt.mehr...