Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mordkommission: Hinweise auf Gewalt bei totem Baby

Düsseldorf. Nach dem Tod eines acht Monate alten Säuglings ermittelt eine Mordkommission der Düsseldorfer Polizei. Es gebe Anzeichen einer Gewalteinwirkung, teilten die Ermittler am Montag mit. Eine Obduktion des toten Jungen ergab den Angaben zufolge Hinweise auf ein Schütteltrauma.

Mordkommission: Hinweise auf Gewalt bei totem Baby

Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archiv

Bereits am 29. Oktober waren Rettungskräfte zu einem Mehrfamilienhaus im Düsseldorfer Süden gerufen worden. Die Mutter hatte angegeben, dass ihr acht Monate altes Baby nach Krankheitsanzeichen plötzlich das Bewusstsein verloren habe. Die Retter konnten das Kind nicht mehr ins Leben holen. Wegen der ungeklärten Todesursache übernahm die Kriminalpolizei den Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Urteil im Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester erwartet

Deggendorf. Im Prozess gegen einen ehemaligen Priester wegen des sexuellen Missbrauchs von fünf Jungen soll heute vor dem Landgericht im bayrischen Deggendorf das Urteil fallen. Einige der Taten sollen im Raum Mainz geschehen sein. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten am Montag eine langjährige Haftstrafe beantragt. Außerdem soll der 53 Jahre alte Angeklagte nach dem Willen der Verfahrensbeteiligten in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.mehr...

NRW

Schlüsselzeuge im Wehrhahn-Prozess geladen

Düsseldorf. Er hatte die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht soll ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter aussagen. Dieser soll dem Zeugen die Tat gestanden haben.mehr...

NRW

Doppelmord-Prozess: Nachbarin und kleinen Jungen erstochen

Detmold. Er verlangte Sex von seiner Nachbarin. Weil es nicht dazu kam, soll der Angeklagte mit einem Messer zugestochen haben. Erst auf die Frau und dann auch noch auf ihren kleinen Sohn. Jetzt beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Explosion sprengt Hauswand weg: Mann schwer verletzt

Olsberg. In Olsberg im Sauerland ist ein Mann bei einer Explosion in einem Wohnhaus schwer verletzt worden. Wie die Polizei des Hochsauerlandkreises am Mittwochabend mitteilte, wurde eine Hauswand des Einfamilienhauses im Ortsteil Elleringhausen komplett zerstört. Der schwer verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus sei nicht mehr bewohnbar. Die Ursache der Detonation ist laut Polizei Gegenstand von Ermittlungen.mehr...

NRW

Hupen-Protest im Konflikt um Kölner Rheinauhafen nimmt ab

Köln. Der mit lautem Hupen artikulierte Protest von Schiffern im Kölner Rheinauhafen ist leiser geworden. „Die Kollegen sagen, dass es deutlich weniger geworden ist“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch. In den sozialen Netzwerken gebe es auch Aufrufe, vorerst von dem Hupen abzusehen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

NRW

Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten: Acht Jahre Haft

Paderborn. Weil er seiner Schwiegermutter die Kehle durchgeschnitten haben soll, ist ein 58-Jähriger aus Paderborn zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Paderborner Landgericht wertete den Angriff auf die 80-Jährige im vergangenen Juli als Totschlag und verwarf die Notwehrbehauptung des Angeklagten in seiner Begründung am Mittwoch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.mehr...