Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Mordkommission Istanbul“ gewinnt Zuschauer

Berlin. Wochenlang stand „Der Bergdoktor“ im ZDF den ARD-Krimiserien donnerstags im Weg. Nun hat sich die Lage geändert: Die „Mordkommission Istanbul“ setzte sich gegen eine ZDF-Komödie durch.

„Mordkommission Istanbul“ gewinnt Zuschauer

Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) kommt dunklen Machenschaften auf die Spur. Foto: ARD Degeto/Gülnur Kılıç

Dank schwächerer Konkurrenz erging es ARD-Kommissar Özakin am Donnerstagabend besser: Im Schnitt 5,16 Millionen Zuschauer interessierten sich ab 20.15 Uhr für den Krimi „Mordkommission Istanbul: Tödliche Gier“, in dem Özakin (Erol Sander) nach einem Mord im Umfeld der Bau-Mafia ermittelt. Der Marktanteil betrug 16,4 Prozent. Die „Tagesschau“ direkt davor erreichte im Ersten 4,21 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent), in allen Programmen sogar 9,65 Millionen (23,0 Prozent).

Die ZDF-Komödie „Doppelzimmer für drei“ kam ab 20.15 Uhr auf 4,28 Millionen (13,7 Prozent). In der Vorwoche musste sich die „Mordkommission Istanbul“ mit 4,19 Millionen Zuschauern begnügen, nicht zuletzt weil das ZDF zeitgleich die letzte Episode aus der jüngsten Staffel des quotenstarken „Bergdoktors“ ausstrahlte, den mehr als sechs Millionen sahen.

Dahinter platzierte sich die RTL-Serie „Der Lehrer“ mit Hendrik Duryn, die 3,16 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent) interessierte - vor der ProSieben-Laufstegshow „Germany's next Topmodel“ mit Heidi Klum, auf die 2,29 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent) entfielen. Gewöhnlich werden noch mehrere hunderttausend Zuschauer zusätzlich im Livestream gemessen.

Die Sat.1-Krimiserie „Criminal Minds“ hatte 2,09 Millionen Zuschauer (6,6 Prozent), der Vox-Abenteuerfilm „Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers“ mit Brendan Fraser 1,54 Millionen (5,1 Prozent), die Kabel-eins-Komödie „Leg dich nicht mit Zohan an“ mit Adam Sandler 0,86 Millionen (3,1 Prozent) und der ZDFneo-Krimi „Das Duo: Bestien“ mit Lisa Martinek und Charlotte Schwab 0,75 Millionen (2,4 Prozent).

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 12,4 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,9 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,9 Prozent), Vox (4,9 Prozent), ProSieben (4,1 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent), RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Tatort: Alles was Sie sagen

Hamburg. Sein zehnter „Tatort“-Fall führt Wotan Wilke Möhring als Ermittler Falke unter Migranten. Dabei fällt ein Mordverdacht auf den Bundespolizisten und seine Kollegin Julia Grosz. Eindringliche Verhörszenen und Rückblenden machen die Episode zu etwas Besonderem.mehr...

Fernsehen

„Der Alte“ ist wieder vorne

Berlin. Die ZDF-Krimi-Serie „Der Alte“ ist Quoten-Siege gewohnt. Auch am Freitagabend konnte sie sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Auf dem zweiten Platz landete ein Arztdrama.mehr...

Fernsehen

Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Bremen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Muss das Programm künftig eingeschränkt werden? Eine große Gruppe unter den ARD-Beschäftigten sorgt sich um die Zukunft.mehr...

Tipp des Tages

Marie Brand und der schwarze Tag

Köln. Dümmer hätte es für Kommissar Simmel wirklich nicht laufen können: Neben der hochintelligenten Ermittlerin Marie Brand wirkt er eh schon immer etwas verloren. Doch diesmal könnte er sogar für eine Leiche verantwortlich sein. Zumindest sprechen viele Indizien gegen ihn.mehr...

Fernsehen

Keine Sparvorschläge von ARD und ZDF

Mainz/München. Die Rundfunkkommission hätte gerne neue Sparvorschläge gesehen. Aber ARD und ZDF sehen dafür keinen Spielraum. Sender und Länder kommen nicht zusammen. Die Diskussion geht weiter.mehr...