Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frau in Berlin getötet

Mordkomplott: Festnahmen in Dortmund und Dorsten

BERLIN/DORTMUND/DORSTEN Es ist ein Mord im gutbürgerlichen Milieu, die Kaltblütigkeit der Täter ist erschreckend: Aus Habgier soll ein 23-jähriger Mann in Berlin den Mord an seiner Ex-Freundin in Auftrag gegeben haben. Der mutmaßliche Auftragsmörder ist ein 22-Jähriger aus Dortmund.

Mordkomplott: Festnahmen in Dortmund und Dorsten

Der Zeugenaufruf der Polizei in Berlin.

Robin H. will seinen Traum von einem eigenen Reiterhof verwirklichen. Weil seine Ex-Freundin eine Lebensversicherung über 245.000 Euro zu seinen Gunsten abgeschlossen hat, muss sie sterben. Was Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin gestern mitteilten, schockiert selbst hartgesottene Ermittler. Robin H. (23), sind die Fahnder sicher, hat die 21-jährige Christin R. in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni in Berlin in einen Hinterhalt gelockt und von einem Auftragskiller erwürgen lassen. Mit dem Geld aus der Versicherung wollte er in Nordrhein-Westfalen einen Reiterhof aufbauen.

Weil er sich selbst den Mord nicht zutraut, fragt er in seinem Bekanntenkreis um Mithilfe. „Es ist erstaunlich, wie viele Menschen er in seine Pläne einbezogen hat“, sagt Stefan Redlich von der Berliner Polizei unserer Zeitung. Eine 26-jährige Dorstenerin, selbst Pferdenärrin, willigt ein, verspricht sich offenbar eine gemeinsame Zukunft. Über ihren Bruder, der selbst einmal im Gefängnis saß, heuert sie einen Auftragskiller (23) aus Dortmund an, der einwilligt, die Frau für 1000 Euro umzubringen.

In der fraglichen Nacht lockt Robin H. seine Ex-Freundin unter einem Vorwand in den beschaulichen Berliner Stadtteil Lübars. Doch Christin R. ist skeptisch, bringt zunächst eine Freundin mit. Nur eine halbe Stunde später bittet er um ein zweites Gespräch, der Grund diesmal: Die Dorstenerin wolle ein Pferd kaufen. Es gibt Sekt, die Stimmung ist ausgelassen – dann springt der Killer aus dem Gebüsch und erwürgt die junge Frau vor den Augen der Mittäter. Am Morgen findet ein Spaziergänger ihre Leiche. „Es handelt sich hier um eine sehr perfide geplante Tötung im gutbürgerlichen, gehobenen Milieu“, sagt der Berliner Oberstaatsanwalt Michael von Hagen.

Schnell gerät der Ex-Freund ins Visier der Fahnder. Daten seines Mobiltelefons beweisen: Er war am Tatort, was er bestritt. Die Freundin des Opfers weist die Ermittler auf die Dorstenerin hin. In der Nacht zu Donnerstag klicken in Dorsten und Dortmund die Handschellen. „ Die 26-Jährige hat inzwischen umfassend gestanden“, sagt die Berliner Oberstaatsanwältin Simone Herbeth. „Auch ihr Bruder und der mutmaßliche Auftragsmörder haben eine Beteiligung eingeräumt.“ Aufgrund der Aussagen der Dorstenerin habe man das Tatgeschehen nachvollziehen können, erklärt Herbeth. Schon zuvor soll ein Mordversuch gescheiter sein. K.o.-Tropfen sollten Christin R. töten. Doch sie trank nicht genug von einem mit Gift versetzten Getränk. Beim zweiten Versuch hatte sie keine Chance. hbr/ah

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...