Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mortier will nicht auf New York verzichten

New York (dpa) Der belgische Kulturmanager Gérard Mortier will für ein mögliches Engagement bei den Bayreuther Festspielen nicht auf die Leitung der City Opera in New York verzichten.

Mortier will nicht auf New York verzichten

Gérard Mortier hat sich um die Leitung der Bayreuther Festspiele beworben.

«Das Bayreuther Festival sollte mit seiner Sechs-Wochen-Saison (plus Proben) nicht meine Arbeit für die New York City Opera beeinträchtigen», erklärte Mortier laut «New York Times» in einer E-Mail. «Im Gegenteil könnte es das internationale Ansehen der City Opera verstärken.»

Der 64-jährige Mortier, derzeit Direktor der Pariser Oper, hat sich zusammen mit Wagner-Urenkelin Nike Wagner (63) überraschend um die künftige Leitung der Festspiele auf dem Grünen Hügel beworben. Allerdings hat er bereits seinen Vertrag beim New Yorker Opernhaus unterschrieben. Dort soll er im September 2009 die Nachfolge von Paul Kellog als General Manager und künstlerischer Direktor antreten.

«Ein Teil der Wagner-Familie hat darauf bestanden, dass ich Nike Wagner unterstützen sollte», erklärte Mortier. Sein Sprecher Pascal Nadon sagte, die Zusammenarbeit könne zu Gemeinschaftsproduktionen führen. In einer anderen Mitteilung erläuterte Mortier laut «New York Times», er sei besorgt über die Zukunft von Bayreuth. Zugleich wolle er ein Signal an den Vorstand der New Yorker Oper senden. Das Gremium ist dem Bericht zufolge mit seiner Programmwahl nicht glücklich und hat den Finanzetat nicht aufgestockt.

Dem Duo Mortier/Wagner werden in Bayreuth geringere Chancen eingeräumt als den beiden Halbschwestern Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner. Der Stiftungsrat will am 1. September über die vorliegenden Konzepte entscheiden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Katarzyna Kozielska fühlt sich oft nackt bei Bühnenarbeit

Stuttgart (dpa) Frauen gibt es unter den Ballettchoreographen vergleichsweise wenige. Am Stuttgarter Ballett hat die Tänzerin Katarzyna Kozielska eine mögliche Erklärung dafür. An diesem Freitag zeigt sie ihr neues Stück.mehr...

Bühne

Wolfgang Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Simone Young setzt den «Ring» fort

Hamburg (dpa) Nach dem erfolgreichen Start mit dem «Rheingold» setzt Hamburgs Opernintendantin Simone Young Wagners «Ring»-Zyklus in der kommenden Saison mit der «Walküre» fort.mehr...

Bühne

Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Kraftvolle Rockoper um Liebe, Hass und späte Reue

München (dpa) Liebe und Hass, Habgier und Herrschsucht, Rache und Mord, späte Reue und Suche nach Erlösung: Die neue Rockoper «ChristO» mit der deutschen Rockband Vanden Plas zeigt die ganze Palette theatraler Gefühle.mehr...