Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feuerpause seit Dienstagmorgen

Moskau: Luftangriffe auf Aleppo vorerst gestoppt

Moskau Russland und Syrien haben ihre Luftangriffe auf Aleppo dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu zufolge am Dienstag um 10.00 Uhr (Ortszeit/9.00 MESZ) vorerst eingestellt. Zudem soll es sichere Flucht-Korridore für die eingeschlossene Bevölkerung geben.

Moskau: Luftangriffe auf Aleppo vorerst gestoppt

Zerstörte Gebäude im syrischen Aleppo - die Stadt war einst ein blühendes Handelszentrum. Foto: Michael Alaeddin

„Die Unterbrechung ist für die achtstündige humanitäre Pause nötig, die für diesen Donnerstag geplant ist“, sagte Schoigu am Dienstag der Agentur Tass zufolge.

Sechs Korridore für Zivilisten

Die syrische Armee werde sich so weit zurückziehen, dass Kämpfer ungehindert den Ostteil von Aleppo durch zwei Korridore verlassen könnten. Für Zivilisten würden sechs Korridore geöffnet. Mit der Initiative soll zudem Militärexperten, die sich an diesem Mittwoch in Genf treffen wollten, mehr Spielraum gegeben werden, sagte Schoigu.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, sie habe seit dem frühen Morgen keine Luftangriffe mehr registriert. Allerdings seien zuvor bei heftigen Bombardierungen der Rebellengebiete im Osten Aleppos fünf Mitglieder einer Familie getötet worden, darunter drei Kinder.

Der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, bezweifelte jedoch, dass die Menschen Korridore nutzen, die vom Regime und von Russland überwacht werden. „Sie wollen einen Korridor, der von den UN überwacht wird, damit ein sicherer Abzug mit ihren Kindern gewährleistet wird“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr als fünf Jahre Bürgerkrieg

Aleppo gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den umkämpftesten Gebieten. Syrische und russische Jets hatten in den vergangenen Wochen die heftigsten Luftangriffe seit Ausbruch des Konflikts geflogen. In den Rebellengebieten im Osten der Stadt sollen noch rund 250 000 Menschen leben. Sie leiden unter einem massiven Mangel an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung.

Von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Jod-Verteilung beginnt: Aachen sorgt für Atom-Ernstfall vor

Aachen (dpa) Experten zweifeln die Sicherheit belgischer Atommeiler bei einem Störfall an. Die Menschen sind besorgt. Im Aachener Grenzland beginnt deshalb die Verteilung von Jodtabletten.mehr...

Politik

Amnesty: IS missbraucht Zivilisten in Mossul als Schutz

Mossul (dpa) Mossuls Bevölkerung leidet massiv unter dem Kampf um die Stadt. Überlebende berichten, der IS habe Fliehende an Strommasten aufgehängt. Amnesty International kritisiert aber auch die Angreifer.mehr...

Politik

Jeder Dritte hält die Linkspartei für regierungsfähig

Berlin (dpa) Nach einem Linksbündnis unter Martin Schulz als Kanzler sieht es derzeit nicht aus. Schwenkt die Linkspartei auf Oppositionskurs pur? Die Bevölkerung ist in der Frage einer linken Regierungsbeteiligung gespalten.mehr...

Politik

Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten

Manchester/Tripolis (dpa) Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom Attentäter Salman Abedi.mehr...

Interaktive Karte

Alters-Atlas: Wie alt sind die Menschen in NRW?

NRW Wie alt sind die Menschen in der Region? Wo leben die ältesten und wo die jüngsten Nordrhein-Westfalen? Wir haben die Zahlen aus dem Alters-Atlas in drei interaktiven Karten zusammengetragen. Dort können Sie die genauen Zahlen über Durchschnittsalter, Bevölkerungszahl und Anteil der Menschen im Rentenalter in den einzelnen Kreisen und kreisfreien Städten nachschauen.mehr...

Politik

Brüchige Waffenruhe in syrischen Schutzzonen

Damaskus (dpa) Es ist ein neuer Versuch, die Kämpfe in Syrien zumindest lokal zu begrenzen: Mehrere Schutzzonen im Land sollen der Bevölkerung Zuflucht bieten. Aber der von Russland, der Türkei und dem Iran ausgehandelte Plan scheint brüchig zu sein.mehr...