Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Deutschlands Spezialist

Motorrad-Tuning für Behinderte

Krefeld Wenn Behinderte nicht auf den Rausch der Geschwindigkeit verzichten wollen, schaffen sie ihre Motorräder zu Wilhelm Költgen. Der Krefelder ist Deutschlands bekanntester und wohl auch einziger Motorrad-Tuning-Spezialist für Behinderte.

Motorrad-Tuning für Behinderte

Wilhelm Költgen vor seiner Werkstatt in Krefeld: Er ist Deutschlands bekanntester Motorrad-Tuning-Spezialist für Behinderte. (Bild: dpa)

Das schwarz-weiße Motorrad entstammt einer Schweizer Edelschmiede. Seine 185 PS beschleunigen blitzschnell auf Tempo 220 - dann wird der Bolide elektronisch abgeriegelt. Mehr soll nicht gehen, denn der Fahrer ist nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt. Nun ist Wilhelm Költgen gefragt - dem Motorrad-Tuning-Spezialist für Behinderte. Dem Tüftler selbst fehlt von Geburt an die rechte Hand.

Für seinen Schlaganfall-Kunden hat der 52-Jährige das Geschoss zu einem Dreirad umgebaut. Bremsen, Gasgriff, Schaltung - alles wurde außerdem auf der linken Seite angeordnet. «Der fährt das Ding bestimmt nicht bis zum Anschlag aus,» vermutet Költgen. «Aber die Freiheit zu genießen, ist gut für sein Ego.» Költgen ist Experte für Spezialkonstruktionen, die Menschen das Motorradfahren ermöglichen, obwohl sie behindert sind.

Derzeit freut sich in Österreich eine querschnittgelähmte junge Frau auf ihre schwarze Harley Davidson. Die Maschine ist gerade in Krefeld zur Inspektion. Költgen überholt auch die Pneumatik, die mit 200 Kilogramm Schubkraft in einer Sekunde zwei seitliche Stützräder ausklappt.

Die Stützen geben der Fahrerin Stabilität beim Aufsteigen und beim Stopp an der Ampel. Fährt sie los, schwenken die Räder hoch. Niemand sieht dann, dass eine behinderte Fahrerin die Harley lenkt. Die Stützräder sind Költgens Erfindung. Er hat sie sich patentieren lassen.

Durch sein eigenes Handicap erwachte schon früh sein Tüftlersinn: «Als ich 15 war, bekamen meine Freunde ihre Mofas. Das wollte ich auch und fing an zu basteln.» Später machte Költgen seinen Beruf daraus. Rund 100 Prototypen entstehen pro Jahr in seiner Werkstatt in Krefeld. Er hat mehr als 4000 Kunden in aller Welt.

Gerade schrauben seine vier Mitarbeiter an einer Maschine für einen Ägypter. Der Mann hat beide Beine durch eine Tellermine verloren. Sein heißer Ofen bekommt Stützräder, die in Koffertaschen eingefahren werden können. Für die Beinprothesen wird eine spezielle Halterung angebracht. Das Motorrad hat auch einen Gepäckträger für den Rollstuhl.

«Bevor wir was bauen, bekommt der Kunde eine ausführliche Beratung, die auf sein individuelles Handicap zugeschnitten ist. Keine Behinderung ist gleich», sagt Költgen. Vieles ist möglich, auch das Fahren mit nur einem Arm. Dabei werden alle Bedienungselemente für Blinker, Hupe, Bremse und Automatikgetriebe in einen Griff integriert.

Mindestens genauso wichtig: Die Gewissensfrage. Mancher Biker hat seine Behinderung durch einen Motorradunfall erlitten. «Da muss ich herausfinden, ob derjenige auch psychisch schon wieder soweit ist zu fahren. Wenn ich merke, einer leidet noch zu sehr unter dem Unfalltrauma, rate ich ab oder empfehle zu warten», sagt Költgen.

Die behinderten Motorradkunden sollen ihren Spaß haben, aber es soll nichts passieren. Deshalb werde jeder Umbau ausgiebigen Testfahrten unterzogen. Der TÜV Rheinland nimmt die Fahrzeuge technisch ab. Fahrlehrer testen die Eignung des behinderten Kunden auf dem firmeneigenen Fahrschul-Motorrad. «Bisher leben meine Kunden alle noch», betont Költgen.

Webportal des Tuning-Spezialisten

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Wo muss eigentlich das Warndreieck aufgestellt werden?

München (dpa/tmn) Eine Panne auf der Autobahn: Jetzt gilt es, den nachfolgenden Verkehr vor der Gefahrenstelle zu warnen. Doch wie stellen Autofahrer das Warndreieck richtig auf?mehr...

ADAC-Test

Jeder vierte Kindersitz fällt durch - Tipps für Eltern

Berlin Beim ADAC-Test sind vier von 15 Kindersitzen durchgefallen. "Generell gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle", so der Autoclub. Eltern sind bei dem Ergebnis besorgt. Deshalb gibt es für sie hier eine Liste guter Kindersitze und Tipps.mehr...

Sicher transportieren

Anhänger richtig beladen

München Im Frühling ruft die Gartenarbeit. Um Blumenerde vom Baumarkt zu holen und Grünabfälle zur Deponie zu karren, leihen oder kaufen sich viele Hobbygärtner einen Pkw-Anhänger. Das ist praktisch - aber nicht ganz ungefährlich.mehr...

Leben : Auto

Gartenabfälle transportieren: Anhänger-Neulinge sollten erst üben

Hamburg (dpa/tmn) Bei Gartenarbeiten im Herbst gibt es oft bergeweise Grünabfall. Wer damit zur nächsten Sammelstelle fahren will, braucht am besten einen Hänger. Mit dem Gespann zu fahren, ist für Ungeübte allerdings kein Kinderspiel.mehr...

Leben : Auto

Skaterin stürzt über Schlauch: Kein Schadenersatz

Koblenz (dpa/tmn) Wer als Inline-Skater über einen Gartenschlauch auf der Straße stürzt, hat keinen Anspruch auf Schadenersatz. Denn ein Schlauch, wenn auch flach auf der Straße gelegen, sei als Hindernis gut zu erkennen.mehr...

Leben : Auto

So reduziert man den Bereich des toten Winkels

München (dpa/tmn) Man denkt, den Verkehr gut im Blick zu haben, doch dann kommt es beinahe zu einer Kollision. Schuld ist oft der nicht einsehbare Bereich neben dem Fahrzeug. Dieser wird daher am besten reduziert.mehr...