Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mousse T.: „Meine Stimme klingt nicht gut“

Hannover. Der Musikproduzent veröffentlicht nach langer Pause wieder ein Album. Seiner Stimme vertraut er auch diesmal nicht.

Mousse T.: „Meine Stimme klingt nicht gut“

Mousse T. überlässt die Gesangsparts lieber den Gastsängern. Foto: Peter Steffen

Musikproduzent und DJ Mousse T. singt auf seinem dritten Album wieder nicht selbst. „Meine Stimme klingt nicht gut. Bevor ich mich selbst vors Mikro stelle, hole ich mir lieber Künstler, die toll singen können“, sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Irgendwann mal seine Songs höchstpersönlich zu interpretieren will der Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ aber nicht ausschließen. „Ich habe mittlerweile gelernt: 'Never say never'. Es gibt heute ja viele technische Möglichkeiten.“ Background-Gesänge habe er schließlich auch schon gemacht.

Das am Freitag (13.4.) erscheinende erste eigene Album seit 14 Jahren trägt den Titel „Where Is Lhe Love“. Es enthält 19 Tracks mit dem für Mousse T. typischen Mix aus Soul, Funk und Disco. Mit dabei sind langjährige Weggefährten wie die Sänger Andrew Roachford und Emma Lanford. Hinzu kommen unter anderem Reggae-Star Maxi Priest, Rapper Speech von Arrested Development oder Soulsängerin Leela James.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Paul Kalkbrenner: Techno für Tausende, Hunderttausende

Erfurt. Als abstürzender DJ Ickarus im Film „Berlin Calling“ und mit seinem Soundtrack dazu wurde der Elektro-Künstler Paul Kalkbrenner bekannt. Für ihn ging es in den letzten zehn Jahren steil bergauf. Mit seinem neuen Album „Parts of Life“ zieht er nun Bilanz.mehr...

CD-Kritik

Punkpop für den Baggersee: Ash verbreiten gute Laune

Berlin. Groß verändert haben sich Ash im Laufe von gut 20 Bandjahren nicht - dafür ist ihr Gitarrenrock-Sound bis heute erstaunlich frisch geblieben. Auch auf dem neuen Album gibt es herrlich melodische Punkpop-Hymnen für den Baggersee.mehr...

CD-Kritik

Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin. Seine „verletzte Seele“ ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück.mehr...