Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

München will schnelle Titel-Krönung - Berlins letzte Chance

Berlin. Durch das 3:1 in der Finalserie der DEL kann München mit einem weiteren Erfolg den Titel-Hattrick perfekt machen. Coach Jackson warnt vor der Heimpartie. Die Gäste aus Berlin wissen, in welcher prekären Lage sie sind. Aufgeben ist aber keine Option.

München will schnelle Titel-Krönung - Berlins letzte Chance

Will mit dem EHC Red Bull München die DEL-Titelverteidigung fix machen: Trainer Don Jackson. Foto: Tobias Hase

Nur noch einen Sieg vom erneuten Meister-Coup entfernt hat der EHC Red Bull München keine Lust auf mehr Partien als nötig oder sogar noch einmal Spannung in der Finalserie.

„Wir haben jetzt drei Mal die Chance den Titel zu gewinnen und wollen gleich die erste nutzen“, sagte Verteidiger Konrad Abeltshauser vor dem fünften Spiel um Meisterschaft in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Durch das 3:1 in der Serie gegen die Eisbären Berlin können die Münchner an diesem Sonntag (14.30 Uhr) in der eigenen Halle den dritten Titel in drei Jahren perfekt machen. Der Hattrick um die DEL-Krone war zuvor nur den Adlern Mannheim und dem Ex-Serienchampion Berlin gelungen.

Fast alles spricht vor dem Showdown in der Olympia-Eishalle für das Team von Erfolgscoach Don Jackson: Die Münchner präsentierten sich nach dem Fehlstart in den Finals energischer, cooler und effektiver als Berlin. In Partie Nummer drei (4:1) sicherten sie sich den Sieg durch drei Tore in Überzahl, zuletzt in Berlin (4:2) vermasselten die Hausherren den Erfolg wegen etlicher nicht genutzter Powerplays.

Dennoch warnte Münchens Trainer vor voreiligen Glückwünschen. „Uns steht noch harte Arbeit bevor“, sagte Jackson, der als erfolgreichster Trainer der DEL-Historie vor Titel Nummer acht steht.

Die Eisbären dagegen wissen um ihre nahezu aussichtslose Situation. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, sagte Kapitän André Rankel. Aufgeben ist aber keine Option bei den Hauptstädtern. „Den Glauben verliert man nicht“, sagte Olympia-Silbermedaillengewinner Jonas Müller. Das Match in München fange „wieder bei null an, wir wollen wieder rankommen“. Gelingt den Gästen die Überraschung, dann steigt am Dienstag in Berlin das sechste Spiel. Sonst müssen die Eisbären den Münchnern am späten Nachmittag auf dem Eis bei der Party zusehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Schweiz verpasst Gold - „Herzen so groß wie das Matterhorn“

Kopenhagen. Im packenden WM-Finale von Kopenhagen stand die Schweiz dicht vor einer der größten Sensationen der Eishockey-Geschichte. Erst im Penaltyschießen verdarben die Schweden ihnen die Party. WM-Gold haben sich die Eidgenossen nun für die Zukunft zum Ziel gesetzt.mehr...

Eishockey

Schweiz bleibt Titel verwehrt - Schweden wird Weltmeister

Kopenhagen. Im packenden WM-Finale von Kopenhagen stand die Schweizer Eishockey-Auswahl dicht vor dem Triumph. Am Ende setzte sich aber doch der Favorit denkbar knapp durch.mehr...