Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlecker-Insolvenz

Münchner Investor Dubag kauft IhrPlatz und Schlecker-XL

EHINGEN Der Münchner Investor Dubag übernimmt nach einem Medienbericht die Tochterfirmen IhrPlatz und Schlecker-XL der insolventen Drogeriekette Schlecker. Insolvenz-Verwalter Arndt Geiwitz kritisiert derweil die Gründerfamilie Schlecker und die FDP.

Münchner Investor Dubag kauft IhrPlatz und Schlecker-XL

Das berichtete am Samstag die „Neue Osnabrücker Zeitung“ und berief sich auf Angaben des IhrPlatz-Insolvenzverwalters Werner Schneider. Der Insolvenzverwalter des Mutterkonzerns Arndt Geiwitz hatte am Freitag nach dem Beschluss über das endgültige Schlecker-Aus bereits angekündigt, dass beide Töchter voraussichtlich an einen Investor gehen werden.Parteien "handelseinig" Bislang hatte nur Dubag sein Interesse an IhrPlatz bestätigt und zuletzt hieß es, die Parteien seien sich „handelseinig“. Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Dubag ist nach eigenen Angaben auf den Erwerb und die Neupositionierung von Unternehmen in Sondersituationen spezialisiert. Dem Bericht zufolge ist der Kauf der Osnabrücker Tochter IhrPlatz bereits vollzogen. Bevor die Ihr-Platz-Anteile tatsächlich auf Dubag übertragen würden, müssten aber noch die Schlecker-Gläubiger und das zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Ulm, zustimmen. Dies dürfte aber eher formellen Charakter haben, sagte Geiwitz am Freitag ohne den Namen des Investors zu nennen.Die Chancen für die Übernahme der Schlecker-XL-Filialen durch IhrPlatz stünden gut, sagte IhrPlatz-Verwalter Schneider dem Blatt zufolge. IhrPlatz verfügt bisher über rund 490 Filialen unter eigener Marke, knapp 350 würden bei erfolgreichem Deal noch hinzu kommen. Während es eine Zukunftsperspektive für die mehr als 5000 IhrPlatz- und XL-Beschäftigten gibt, stehen rund 13 200 Schlecker-Beschäftigte bald auf der Straße. Der Gläubigerausschuss hatte am Freitag die Abwicklung des einstigen Drogerie-Giganten beschlossen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...