Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Münsteraner Meisterschüler stellen im Kunstraum-Unten aus

Bilder und Filme

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Und diese zwei Teile wiederum aus vielen kleinen Teilen. Aus „Inventaren“. Daher auch der Name der Ausstellung: „Inventur“. Zu sehen ist sie vom 1. bis 30. Juni im „Kunstraum-Unten“ in der U-Bahn-Station am Schauspielhaus.

BOCHUM

von Von Claudia Staudt

, 30.05.2012
Münsteraner Meisterschüler stellen im Kunstraum-Unten aus

Matthias Danberg (links) und Daniel P. Dwyer (rechts) vor einem Teil ihrer Ausstellung "Inventur".

Die beiden Künstler haben einige Gemeinsamkeiten: Beide haben an der Kunstakademie Münster studiert und wurden dort zu Meisterschülern ernannt. Beide sind Anfang der 80er Jahre geboren. Beide waren bereits an der ersten Ausstellung im „Kunstraum-Unten“ beteiligt. Und beide – und das ist in diesem Fall das Wesentliche – bedienen sich derselben Technik. „Wir zeigen Filme, die am Computer entstehen“, erläutert Matthias Danberg. „Die Grundlage sind Zeichnungen. Die werden dann in 3D animiert und teilweise noch mal überzeichnet.“

Entstanden sind durch diese Technik jedoch sehr unterschiedliche Werke. Einer der beiden Filme von Danberg zeigt zwei Menschen, die Atmosphäre ist futuristisch, grün und grau dominieren, verschmelzen ineinander. „Die beiden Menschen sollen die Philosophen Nietzsche und Kant darstellen“, so Danberg. „Trotz ihrer verschiedenen Ideen sind sie auf einer gemeinsamen Reise in Richtung Aufklärung.“ Dwyers Film – ebenfalls einer von zweien – erinnert an einen Comic. Nicht ganz zufällig: „Ich lasse mich von Comics inspirieren“, sagt er. In Rottöne getunkt sitzen ein Mann und eine Frau in einem Auto und fahren durch eine Landschaft. Sprechblasen dokumentieren den Dialog der beiden.

Der zweite Teil der Ausstellung besteht aus Bildern, Zeichnungen und Animationen, die alle Teil der Filme sind. Sie wurden aus den Filmen isoliert und neu zusammengestellt. „Wir haben versucht, den Inventaren aus den Filmen neue Sinnzusammenhänge zu geben“, so Danberg. Die beiden Künstler leben und arbeiten in Düsseldorf. Doch zumindest für einen der beiden ist es eine Art Heimspiel: Matthias Danberg wurde 1981 in Bochum geboren.   Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten donnerstags bis samstags, 15 bis 18 Uhr, und nach Vereinbarung zu sehen. www.kunstraum-unten.de